Girga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Thinis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tjeni in Hieroglyphen

V13
N35
M17 O49
[1]
Tjeni
Ṯnj
Der erhöhte (Ort)
Der erhabene (Ort) [2]

Griechisch This (Θίς), Thinis (Θίνις)

Girga (arabisch ‏جرجا‎, DMG Ǧirǧā; altägyptisch Tjeni, koptisch Tin(e), griechisch Θίνις Thinis oder Θίς This) ist eine ägyptische Stadt, an der Westseite des Nils gelegen und mit einer bis ins alte Ägypten zurück reichenden Geschichte.

Bedeutung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
anhaltende Bedeutung im Mittelalter und in der Neuzeit

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

26.32988376388931.883697511111Koordinaten: 26° 20′ N, 31° 53′ O

Karte: Ägypten
marker
Girga
Magnify-clip.png
Ägypten

Die Nekropolen des im achten oberägyptischen Gaues (Thinites) gelegenen Ortes lagen auf der anderen Nilseite bei Lepidotonpolis. Die Gräber auf dem Friedhof reichen von der Frühdynastik bis zum Mittleren Reich.[3]

Hauptgott der Stadt war Onuris, der bereits im Alten Reich einen Tempel besaß.[4]

Manetho (Africanus) berichtet in seiner Aegyptiaca: „Der erste König war Menes aus This. Der zweite König, Athothis, baute den neuen Königspalast bei Memphis. Die neun Könige der zweiten Dynastie kamen aus This“.

Inschriften auf Tonsiegeln belegen, dass König (Pharao) Hetepsechemui, Begründer der zweiten Dynastie, eine neue Residenz nahe This gründete und sie „Hor-chaj-seba“ („Horus, der strahlende Stern“) nannte.[5]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

  • Raphael Tuki (Rufa'il at-Tuhi)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Girgā – Reiseführer
 Commons: Girga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Rainer Hannig: Großes Handwörterbuch Ägyptisch – Deutsch. (2800 – 950 v. Chr.). Die Sprache der Pharaonen (= Hannig-Lexica. Bd. 1 = Kulturgeschichte der antiken Welt. Bd. 64). von Zabern, Mainz 2006, ISBN 3-8053-1771-9, S. 1206.
  2. Christian Leitz u.a.: LGG. Bd. 1. S. 473.
  3. Wolfgang Helck, Eberhard Otto (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie. Band 6. 1986, S. 475–476.
  4. Wolfgang Helck, Eberhard Otto (Hrsg.): Lexikon der Ägyptologie. Band 6. 1986, S. 476.
  5. Wolfgang Helck: Untersuchungen zur Thinitenzeit (= Ägyptologische Abhandlungen. Bd. 45). Harrassowitz, Wiesbaden 1987, ISBN 3-447-02677-4, S. 194–195.