This is Spinal Tap

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel This Is Spinal Tap
Originaltitel This Is Spinal Tap
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1984
Länge 82 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Rob Reiner
Drehbuch Christopher Guest,
Michael McKean,
Harry Shearer,
Rob Reiner
Produktion Karen Murphy
Musik Christopher Guest,
Michael McKean,
Harry Shearer,
Rob Reiner
Kamera Peter Smokler
Schnitt Kent Beyda,
Kim Secrist
Besetzung

This Is Spinal Tap ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1984, der als Pseudo-Dokumentation die fiktive Heavy Metal-Rockband Spın̈al Tap auf einer Tournee begleitet. Die Komödie war das Filmdebüt des Regisseurs Rob Reiner.

Handlung[Bearbeiten]

Spın̈al Tap ist eine britische Band, die während der 1960er Jahre gegründet wurde und zunächst Beatmusik und danach im Stile der Flower-Power-Bewegung spielte. Zwanzig Jahre später ist sie eine krisengeplagte Heavy-Metal-Band, deren Schlagzeuger allesamt einen frühzeitigen Tod sterben. Im Zuge der Tournee zu ihrem neuesten Album Smell the Glove kommt es zu einer handfesten Krise, da die Veröffentlichung des Albums zunächst wegen der sexistischen Covergestaltung abgelehnt wird und es bei den Konzerten zu Zwischenfällen und Missverständnissen kommt. Die Freundin von Sänger David St. Hubbins droht endgültig einen Keil zwischen die Bandmitglieder zu treiben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Band Spın̈al Tap entstand 1978 für das Comedy-Special The TV Show. Die drei Schauspieler schlossen sich daraufhin mit Regisseur Rob Reiner zusammen. Für einen großen Teil des Films gab es kein Drehbuch, die Schauspieler improvisierten und Reiner schnitt das Rohmaterial später zusammen. Aufgrund dieser Vorgehensweise liegt deutlich mehr als das zunächst veröffentlichte Material vor, die DVD-Edition enthält als Bonus eine zusätzliche Stunde Film. Bei der Erstveröffentlichung war der Film zunächst nur wenig erfolgreich, da den Zuschauern offenbar nicht immer klar war, dass es sich um eine Satire handelte. Zu einem Kultfilm avancierte This Is Spinal Tap mit dem Erscheinen auf Video. Sehr bekannt ist beispielsweise die Argumentation, dass ein Gitarrenverstärker, dessen Lautstärkereglerskala bis 11 statt bis 10 reicht, „eins lauter“ sei als üblich.

Die von Fran Drescher dargestellte Rolle der Bobbi Flekman wurde 1997 in einer Folge der Sitcom Die Nanny fortgeführt (Staffel 5, Folge 3: The Bobbi Flekman Story). Damit wird der Film This Is Spinal Tap Teil des Serienuniversums von Alle lieben Raymond, Becker, Cosby, Die Liebe muß verrückt sein, Die Nanny, King of Queens und Saras aufregendes Landleben.

Kritik[Bearbeiten]

“This Is Spinal Tap (is) one of the funniest movies ever made”

Roger Ebert[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Plantinga, Carl (1998): Gender, power and a cucumber: Satirizing masculinity in 'This is Spinal Tap.' In: Grant, Barry Keith/Sloniowski, Jeannette (Hrsg.): Documenting the Documentary: Close Readings of Documentary Film and Video. Detroit: Wayne State University Press, S. 318-32, ISBN 0814326390

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. This Is Spinal Tap Review

Weblinks[Bearbeiten]