Tholine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tholin ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Zum schwedischen Politiker siehe Claes Tholin.
Bildung von Tholinen in Titans oberer Atmosphäre.

Tholine (abgeleitet vom griechischen Wort für schlammig) bezeichnet jene organischen Moleküle, die als Vorläufer für die Bausteine des Lebens gelten. Obwohl das typische Spektrum der Verbindungen bekannt ist, ist deren genauer Aufbau noch unklar.

Aufgrund von Spektralanalysen fremder Himmelskörper vermutet man Tholin als Heteropolymer, das durch ultraviolette Strahlung aus einfachen organischen Substanzen wie Methan oder Ethan gebildet wird. Die Substanz hat eine rötlich-braune Farbe, die sich wiederum deutlich von Eisenoxid unterscheidet.

Der Astronom Carl Sagan entdeckte in der Atmosphäre des Saturnmonds Titan eine Substanz, die er als rötlichen organischen Bestandteil von Planetenoberflächen beschrieb. Später wurde auch auf Kometen Tholin nachgewiesen, jedoch nicht auf der Erde.

Eine Reihe von Bakterien sind in der Lage, Tholine als Kohlenstoffquelle zu nutzen. Daher vermutet man, dass sie in der Frühgeschichte der Erde eine Rolle bei der Entstehung und dem Stoffwechsel der ersten Mikroorganismen spielten.

Außerhalb unseres Sonnensystems wurde der Stoff im Jahr 2007 in der Staubscheibe um den Stern HR 4796A (220 Lichtjahre von der Erde entfernt) erstmals nachgewiesen.[1] [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Planeten-Urmaterial könnte bereits Bausteine für Leben enthalten“, Spiegel Online, 5. Januar 2008.
  2. „Starterkit für Leben“, Bild der Wissenschaft, 7. Januar 2008.