Thomas, 9. Earl of Mar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas, (* vor 1332; † vor dem 21. Juni 1374), 9. Earl of Mar, Lord of Garioch, war ein schottischer Adeliger.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater war Domhnall, 8. Earl of Mar, seine Mutter war Isabella (oder Isabel) Stewart.

Schon als Kleinkind wurde ihm nach dem Tod seines Vaters in der Schlacht von Dupplin Moor der Titel übertragen; beim Tod seiner Mutter in 1347 wurde er auf Anordnung von König Eduard III. bis zum Erreichen der Volljährigkeit in die Obhut seines Stiefvaters übergeben[1]. Unzweifelhaft volljährig war er im Juni 1351, in dem er als Bevollmächtigter für Friedensverhandlungen mit England genannt wurde.

Im Jahr 1357 stellt er sich als freiwillige Geisel zu Verfügung, um für die Lösegeldzahlungen zu bürgen, die England für die Freilassung von König David II. versprochen wurden. Nach dem Tod seiner Mutter im gleichen Jahr wurden ihm per Urkunde auch deren Ländereien vermacht, den damit verbundenen Lord of Garioch fügte er als nachgeordneten Titel dem Titel des Earls hinzu.

1358 und 1359 hatte er das Amt des Great Chamberlain of Scotland inne, aber die Summe der erhaltenen Zahlungen in dieser Zeit zeigte, dass er sich mehr und mehr England und Eduard III. verpflichtet fühlte. Am 24. Februar 1360 unterzeichnete er eine Abmachung, in der er versprach, für eine jährliche Zahlung von 600 £ den englischen König in jedem Krieg (mit Ausnahme gegen Schottland) zu unterstützen. Weitere 600 £ wurden jährlich vereinbart, sollte er auf Grund dieser Abmachung seine Ländereien in Schottland verlieren.

1361 wurde sein Stammsitz Kildrummy Castle von David II. belagert, eingenommen und an Walter de Moigne vergeben; ob auf Grund dieser Abmachung oder aus anderen Gründen[2], ist unbekannt. Thomas wurde zu einer Strafe von 1000 £ verurteilt, zahlbar innerhalb von 5 Jahren; ansonsten würde er seine Burg endgültig verlieren. 1364 war die Burg noch im Besitz von de Moigne, die genannte Summe muss jedoch rechtzeitig bezahlt worden sein[3], denn am 20. August 1368 unterzeichnete Thomas einen Vertrag in Kildrummy Castle. Im Oktober 1368 wurde ihm eine Erlaubnis ausgestellt, eine Pilgerfahrt nach Amiens zu unternehmen.

Das letzte Thomas zuzuordnende Dokument ist eine Zusicherung von freiem Geleit für eine Reise durch England, datiert auf den Oktober 1373. Gestorben sein muss er zwischen diesem Datum und der Unterzeichnung einer Urkunde am 21. Juni 1374, in der sich sein Schwager William selbst als Earl of Douglas and Mar bezeichnete.

Er war zweimal verheiratet. Die erste Ehe, nach der Erteilung zweier Dispens[4] vom 15. August 1352 und 29. Mai 1354 geschlossen mit Margaret, Tochter von John Graham, Earl of Menteith wurde „... at the instigation of the Devil ...“ („... auf Anstiftung durch den Teufel ...“) kinderlos geschieden; auch die zweite Ehe mit Margaret, älteste Tochter und Miterbin von Thomas Stewart, 2. Earl of Angus, blieb ohne Kinder.

Literatur[Bearbeiten]

  •  James Balfour Paul (Hrsg.): The Lord Lyon King of Arms: The Scots Peerage. Band 5, Douglas, Edinburgh 1909, The Ancient Earls of Mar, S. 583 f. (Online auf www.archive.org, abgerufen am 1. Juli 2014).

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Isabella Stewart war nach ihrer Ehe mit Domhnall noch zweimal verheiratet.
  2. Erwähnt wird ein Streit zwischen Thomas und William Keith, einem Favoriten des Königs
  3. Ob die 1000 £ aus den Einkünften seiner Ländereien oder aus englischer Schatulle beglichen wurden, ist unbekannt; denn Thomas reiste in der Zeit zwischen 1362 und 1365 fast ständig zwischen England und Schottland hin und her.
  4. Erteilt auf Grund der Jugend seiner Braut
Vorgänger Amt Nachfolger
Domhnall II. Earl of Mar
1332 – 1374
Margaret