Thomas A. Schmitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas A. Schmitz (* 19. März 1963 in Bardenberg) ist ein deutscher Klassischer Philologe.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur am Heilig-Geist-Gymnasium in Würselen studierte Schmitz von 1984 bis 1991 Klassische Philologie, Romanistik und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bonn, der Sorbonne und der Harvard University. 1991 wurde er in Bonn mit einer Dissertation über die Rezeption des Dichters Pindar in der französischen Renaissance-Literatur promoviert. Nach einem PostDoc-Stipendium an der Sorbonne arbeitete er von 1992 bis 1999 als Wissenschaftlicher Assistent an der Universität Kiel, wo er sich 1996 mit einer Schrift über die soziale und politische Funktion der Zweiten Sophistik habilitierte. 1997 hielt er sich als Visiting Scholar an der Harvard University auf.

1999 wurde Schmitz auf den Lehrstuhl für Klassische Philologie (Schwerpunkt Gräzistik) an der Universität Frankfurt am Main berufen. 2003 wechselte er als auf den entsprechenden Lehrstuhl der Universität Bonn.

Schriften[Bearbeiten]

  • Pindar in der französischen Renaissance: Studien zu seiner Rezeption in Philologie, Dichtungstheorie und Dichtung, Göttingen 1993 (Hypomnemata 101)
  • Bildung und Macht: Zur sozialen und politischen Funktion der zweiten Sophistik in der griechischen Welt der Kaiserzeit, München 2000 (Zetemata 97)
  • Moderne Literaturtheorie und antike Texte: Eine Einführung, Darmstadt 2002
  • Modern literary theory and ancient texts: an introduction, Oxford 2007

Literatur[Bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender, Ausgabe 2001, Band 3, S. 2856

Weblinks[Bearbeiten]