Thomas Asbridge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas S. „Tom“ Asbridge (* 16. April 1969) ist ein englischer Professor für Mittelalterliche Geschichte mit dem Schwerpunkt Kreuzzüge.

Leben[Bearbeiten]

Asbridge studierte an der Cardiff University Alte Geschichte und Mittelalterliche Geschichte mit dem Abschluss BA. Seine Doktorarbeit an der Abteilung Royal Holloway, University of London befasste sich mit der Geschichte des Kreuzfahrerstaats Fürstentum Antiochia. Danach lehrte Asbridge an der University of St. Andrews in Schottland und an der University of Reading.

Seit 1999 lehrt Asbridge an der Queen Mary University in London in den Bereichen Mittelalter, Kreuzzüge und Islam und der Westen.

Schriften[Bearbeiten]

in englischer Sprache
  • The Crusades: The War for the Holy Land. Simon & Schuster, London 2010, ISBN 978-0-7432-6860-8.
  • The First Crusade: A New History. Freee Press, Simon & Schuster, London 2004.
  • Alice of Antioch. A Case Study of Female Power in the Twelfth Century. In: P. Edbury, Jonathan Phillips (Hrsg.): The Experience of Crusading: Defining the Crusader Kingdom. Cambridge University Press, Cambridge 2003, S. 29–47: Alice von Antiochia.
  • The Creation of the Principality of Antioch 1098–1130. The Boydell Press, Woodbridge 2000.
  • mit S. B. Edgington: Walter the Chancellor's „The Antiochene Wars“: A Translation and Commentary. Ashgate, Aldershot 1999, S. 1–272., ISBN 1-84014-263-4.
  • The Significance and Causes of the Battle of the Field of Blood. In: Journal of Medieval History. Vol. 24.3 (1997), S. 301–316: Schlacht von Ager Sanguinis und Roger von Salerno.
  • The Jabal as-Summaq and the Principality of Antioch. In: Jonathan Phillips (Hrsg.): The First Crusade: Origins and Impact. Manchester University Press, Manchester 1997.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Quecksilberwickel für die Christenritter. In: FAZ. 27. Oktober 2010, S. 30.