Thomas Birch (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
The Studious Artist: Portrait of Thomas Birch von John Neagle, 1836, Pennsylvania Academy of the Fine Arts

Thomas Birch (* 1779 in London, England; † 3. Januar 1851 in Philadelphia, Pennsylvania) war ein Porträt- und Marinemaler.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er kam 1794 in die Vereinigten Staaten und assistierte seinem Vater, dem Maler William Birch, bei der Erstellung einer Kollektion von 29 Kupferstichen: "Birch’s Views of Philadelphia" (1799).[1] Zu den Subskribenten der Serie gehörten US-Präsident John Adams und Vizepräsident Thomas Jefferson.[2] Die Serie verkaufte sich gut und wurde mehrfach aufgelegt. Davon inspiriert entstanden ähnliche Serien von New York City, den Vorstädten von Philadelphia und von Baltimore.

Sein erstes bedeutendes Gemälde war wahrscheinlich eine Ansicht von Philadelphia von der Treaty Elm in Kensington, die auch als Gravur 1804 veröffentlicht wurde.[3] Bis etwa 1807 malte er Porträts und begann dann mit der Marine-Malerei. Einige seiner berühmtesten Werke zeigen Schlachten des Krieges von 1812.[4]

United States Capitol, Completed Northern Wing (zirka 1801), Gravur, Library of Congress

"Birch was the first American ship portraitist, and his paintings were copied by countless artists and craftsmen in America and Europe."[5] "Birch war der erste amerikanische Schiffs-Porträtist und seine Werke wurden von zahllosen Amerikanern und Europäern kopiert." Neben Schiffen zeigen seine Bilder Brücken, Leuchttürme, Dockanlagen und Hafenbefestigungen der frühen Republik besonders aus der Umgebung von New York und Philadelphia. Seine Gemälde von Vorort- und ländlichen Szenen dienten oft als Vorbild für Gravuren.

Unter historischen Gesichtspunkten war sein bedeutendstes Werk wahrscheinlich sein Kupferstich (zirka 1801) des unfertigen Kapitols in Washington. Ebenfalls bedeutend ist sein Gemälde der 1812-er Schlacht zwischen der USS United States und der HMS Macedonian, das im Oval Office von John F. Kennedy hing. Es wurde 2008 versteigert, zu einem persönlichen Rekordpreis von 481,000 US$.[6]

Seit 1811 stellte Birch 40 Jahre lang regelmäßig in der Pennsylvania Academy of the Fine Arts (PAFA) aus und leitete das Museum von 1812 bis 1817.[7] Das PAFA sammelt seine Werke[8], ebenso die Library Company of Philadelphia[9], das Philadelphia Museum of Art[10], das Smithsonian American Art Museum[11], die U.S. Naval Academy[12] und das Museum of Fine Arts, Boston[13].

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Marian Carson: "Thomas Birch", Catalogue of the 150th Anniversary Exhibition of the Pennsylvania Academy of the Fine Arts, (PAFA, 1955), S. 34.
  • Doris Jear Creer: Thomas Birch: A Study of the Condition of Painting and the Artist’s Position in Federal America, M.A. thesis, University of Delaware, 1958.
  • William H. Gerdts: Thomas Birch (1779–1851), Paintings and Drawings, exhibition catalogue, Philadelphia Maritime Museum, 1966.
  • Stefanie A. Munsing: "Thomas Birch (1779–1851)", Philadelphia: Three Centuries of American Art, (Philadelphia Museum of Art, 1976), S. 229–30.
  • Michael W. Schantz: Celebrating Philadelphia’s Artistic Legacy, (Woodmere Art Museum, 2000), S. 23–24.
  • Martin P. Snyder: "William Birch: His Philadelphia Views", Pennsylvania Magazine of History and Biography, vol. 73 (1949), S. 271–315.
  • S. Robert Teitelman: Birch’s Views of Philadelphia, with Photographs of the Sites in 1960 & 1982, (Free Library of Philadelphia, 1982, reprinted University of Pennsylvania Press, 1983).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Birch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Birch's Views from ushistory.org.
  2. William Birch, The City of Philadelphia in the State of Pennsylvania as It Appeared in the Year 1800, (1799), endpiece.
  3. Munsing, Philadelphia: Three Centuries, S. 229.
  4. Universal Cyclopædia & Atlas, 1902, New York, D. Appleton & Co.
  5. Munsing, Philadelphia: Three Centuries, S. 230.
  6. USS United States vs. HMS Macedonian (1813) Sotheby's Auktion, 22. Mai 2008.
  7. Gerdts, Philadelphia Maritime Museum, S. 12–13.
  8. PAFA; aufgerufen am 29. Januar 2007
  9. LCP; aufgerufen am 6. Januar 2010
  10. PMA; aufgerufen am 6. Januar 2010
  11. si.edu; aufgerufen am 29. Januar 2007
  12. USNA; aufgerufen am 6. Januar 2010
  13. mfa.org; aufgerufen am 29. Januar 2007