Thomas Bockelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Bockelmann (* 9. März 1955 in Lüneburg) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Intendant.

Ausbildung und erste Engagements[Bearbeiten]

Thomas Bockelmann ist der Sohn des ehemaligen Lüneburger und Frankfurter Oberbürgermeisters Werner Bockelmann. Nach dem Abitur 1974 an der Odenwaldschule in Ober-Hambach folgte für Bockelmann zunächst von 1974 bis 1976 der Zivildienst. Gleichzeitig war er Mitarbeiter an der Studiobühne der Universität zu Köln. Er absolvierte von 1976 bis 1980 eine Ausbildung zum Schauspieler und schloss diese mit der Bühnenreifeprüfung ab. Parallel studierte er Philosophie, Theaterwissenschaft und Geschichte an der Universität Köln.

Von 1981 bis 1985 arbeitete er zunächst als Regieassistent am Theater an der Ruhr, am Hamburger Thalia Theater, am Berliner Schillertheater und am Schauspielhaus Köln unter Regisseuren wie Roberto Ciulli, Dieter Wedel, Benjamin Korn und Hans Neuenfels. Im Anschluss daran war Bockelmann von 1985 bis 1988 als freier Regisseur unter anderem am Theater am Turm in Frankfurt am Main tätig.

Intendanzen[Bearbeiten]

Bockelmann war von 1988 bis 1993 Intendant des Zimmertheater Tübingen und von September 1994 bis August 1996 in gleicher Funktion an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven tätig. Von 1996 bis 2004 leitete er als Generalintendant die Städtischen Bühnen Münster[1], wo er im Jahr 2000 das 19. NRW-Theatertreffen plante und ausrichtete. Seit der Spielzeit 2004/05 ist Bockelmann Intendant und Schauspieldirektor am Staatstheater Kassel, wo er die Nachfolge von Christoph Nix antrat.

Lehrtätigkeiten[Bearbeiten]

Bockelmann war von 1988 bis 1994 Dozent für Theater am Leibnitz-Kolleg der Universität Tübingen.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Bockelmann ist Mitglied im Verwaltungsausschuss des Deutschen Bühnenvereins.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bockelmanns Inszenierung von Mercedes von Thomas Brasch am Tübinger Zimmertheater wurde 1990 bei den Baden-Württembergische Theatertage in Heidelberg als beste Inszenierung ausgezeichnet.

Familie[Bearbeiten]

Bockelmann ist der Vetter von Udo Jürgen Bockelmann, der als Schlagersänger unter dem Künstlernamen Udo Jürgens bekannt ist. Des Weiteren hat er eine Tochter und ist verheiratet mit der Schauspielerin Christina Weiser.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Walter Habel (Hrsg.): Wer ist wer? Das deutsche who's who. XLVI. Ausgabe 2007/08 (Begründet von Walter Habel - vormals Degeners wer ist´s), Lübeck 2007, S. 118.