Thomas Brisbane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Brisbane

Sir Thomas Makdougall Brisbane (* 23. Juli 1773 in Largs; † 21. Januar 1860 ebenda) war ein Soldat und Astronom. Er hatte an der Universität Edinburgh Astronomie und Mathematik studiert. Später trat er der britischen Armee bei.

Dienstzeit in der Armee[Bearbeiten]

Er diente in Irland, Flandern und in Westindien, bevor er sich in seinem Ruhestand auf das Studium der Astronomie besann.

Gouverneurszeit[Bearbeiten]

Vom 4. Dezember 1821 bis zum 1. Dezember 1825 war Brisbane Gouverneur von New South Wales. In diesem Zeitraum wurde der Fluss Brisbane River (1823) sowie die Stadt Brisbane (1824) nach ihm benannt. Als Gouverneur von 1821 war er kompetent, aber Probleme mit seiner Verwaltung in Form von Zivil-Beamten führten dazu, dass er dankbar war, 1825 zu seinem Observatorium zurückzukehren.

Verdienste in der Astronomie[Bearbeiten]

Zu Brisbanes Hauptinteressen zählte die Astronomie. Er errichtete 1808 ein Observatorium in Ayrshire. Von diesem aus war es ihm möglich zum Fortschritt auf dem Gebiet der Navigation, der im Laufe der folgenden hundert Jahre stattfand, beizutragen. Als er zum Gouverneur berufen wurde, nahm er alle seine Instrumente sowie die beiden Astronomen Karl Rümker und James Dunlop mit nach New South Wales. Somit konnte er sich in der Zeit, in der Gouverneur Lachlan Macquarie noch im Amt war, verstärkt astronomischen Beobachtungen widmen. Auch das erste gut ausgestattete australische Observatorium in Parramatta, westlich von Sydney, wurde 1822 von ihm gegründet. Im Jahre 1828 wurde ihm die Goldmedaille der Royal Astronomical Society verliehen. 1835 veröffentlichte er The Brisbane Catalogue, einen Sternkatalog, in dem 7.385 Sterne der südlichen Hemisphäre erfasst waren. Das Observatorium in Parramatta war bis 1855 in Betrieb.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

Der Mondkrater Brisbane ist nach ihm benannt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]