Thomas Britton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Britton, 1703

Thomas Britton (* 14. Januar 1644; † 27. September 1714) war Kohlenhändler und Hobbymusiker. Er selbst spielte Blockflöte und Viola da Gamba. Zudem komponierte er kleinere Stücke für Altflöte. Bekannter wurde er jedoch durch die bei ihm zuhause in Clerkenwell veranstalteten Kammermusikkonzerte. Britton baute dazu 1678 den Dachboden seines Hauses um, installierte ein Cembalo und sogar eine kleine Orgel. Zur Einweihung gab der royalistische Publizist Roger L’Estrange ein Konzert auf der Viola da Gamba. Bei den wöchentlichen Konzerten spielten u.a. J. C. Pepusch, John Banister, Philip Hart und Abel Whichelo, vielleicht auch Georg Friedrich Händel.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]