Thomas Cichon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Cichon

Thomas Cichon (2008)

Spielerinformationen
Geburtstag 9. Juli 1976
Geburtsort Ruda ŚląskaPolen
Größe 185 cm
Position Abwehr
Vereine in der Jugend
1981–1989
1989–1990
1990–1995
BV Altenessen 06
Preußen Essen
Schwarz-Weiß Essen
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–2004
2004–2005
2005–2005
2006–2009
2009−2010
1. FC Köln
Rot-Weiß Oberhausen
Panionios Athen
VfL Osnabrück
Moroka Swallows
212 0(8)
30 0(0)
6 0(0)
98 (16)
23 0(0)
Nationalmannschaft2
1995–1998 Deutschland U-21 20 0(0)
Stationen als Trainer
2013– Preußen Eiberg (Jugend)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. April 2013
2 Stand: 16. April 2013

Thomas Cichon (* 9. Juli 1976 in Ruda Śląska, Polen als Tomasz Cichoń) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler polnischer Herkunft.

Karriere[Bearbeiten]

Der Verteidiger, der in seiner Jugend für verschiedene Essener Vereine die Fußballstiefel schnürte, spielte neun Jahre lang im Trikot des 1. FC Köln und durchlebte alle Höhen und Tiefen des Vereins inklusive mehrerer Auf- und Abstiege. In dieser Zeit arbeitete er unter den Trainern Morten Olsen, Stephan Engels, Peter Neururer, Lorenz-Günther Köstner, Bernd Schuster, Ewald Lienen, Christoph John, Friedhelm Funkel und Marcel Koller. Mit seinem einzigen Bundesliga-Tor schrieb er Geschichte, als er im März 2002 das 1:1 gegen Hertha BSC erzielte. Es war das Ende von 1034 Minuten ohne Torerfolg des 1. FC Köln, ein bis heute bestehender Bundesliga-Rekord.

Nach der Saison 2003/04 wurde sein Vertrag beim 1. FC Köln nicht mehr verlängert und er wechselte daraufhin zu Rot-Weiß Oberhausen, die allerdings zum Ende der Saison in die Regionalliga abstiegen und Cichon dort somit nur eine Saison spielte.

2005 wechselte er zu Panionios Athen nach Griechenland, kehrte aber im Januar 2006 wieder nach Deutschland zurück und spielte für den VfL Osnabrück. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, er wurde bereits als Fehleinkauf abgetan, entwickelte sich Thomas Cichon in der Saison 2006/07 zu einem Abwehrgaranten und Führungsspieler des VfL Osnabrück. Am Ende der Saison konnte man sich für die 2. Bundesliga qualifizieren. Nach dem Abstieg im Sommer 2009 verließ er den Verein.

Um einen neuen Arbeitgeber zu finden präsentierte Cichon sich im Sommer 2009 beim Training der Vereinigung der Vertragsfußballspieler. Am 2. September 2009 unterschrieb er schließlich einen Vertrag beim südafrikanischen Verein Moroka Swallows aus Johannesburg, wo er unter Trainer Rainer Zobel spielte. Nachdem Cichon von Zobels Nachfolger Gordon Igesund nicht mehr berücksichtigt wurde, beendete er im Januar 2011 seine Karriere und zog zurück in das Ruhrgebiet. Seinen genauen Wohnort lässt er absichtlich im Dunkeln.[1]

Seit dem Beginn der Saison 2013/14 trainiert Cichon die E1-Junioren des Essener Stadtteilclubs Preußen Eiberg.[2]

Verdacht der Manipulation[Bearbeiten]

Nach dem Geständnis eines Angeklagten und der Aussage seines ehemaligen Mitspielers Marcel Schuon im Prozess um illegale Wetten und Spielmanipulation vor dem Bochumer Landgericht stand Cichon unter Verdacht, in den Wettskandal involviert zu sein. Beide behaupten, Cichon sei an Manipulationsabsprachen von Spielen zu Ungunsten des VfL Osnabrück beteiligt gewesen.[3][4] Im Vorfeld des Prozesses hatte Cichon bereits zugegeben, Kontakt mit der Wettmafia gehabt zu haben, wies aber eine persönliche Beteiligung bislang stets zurück.[5] Im Juni 2012 erhob die Bochumer Staatsanwaltschaft Anklage.[6] Anklagepunkte waren unter anderem: Steuerhinterziehung, Beihilfe zum Betrug und Unterstützung einer kriminellen Vereinigung.[1] Im Juni 2014 gestand Cichon, sich an den Manipulationen beteiligt zu haben. Das Landgericht Bochum verurteilte ihn daraufhin zu neun Monaten Haft auf Bewährung.[7]

Statistik[Bearbeiten]

  • 2. Bundesliga
    80 Spiele, 7 Tore 1. FC Köln
    30 Spiele Rot-Weiß Oberhausen
    45 Spiele, 11 Tore VfL Osnabrück
  • DFB-Pokal
    15 Spiele 1. FC Köln
    1 Spiel Rot-Weiß Oberhausen
    4 Spiele, 1 Tor VfL Osnabrück

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b RevierSport 12/2013, S. 13
  2. Preußen Eiberg: E1-Junioren
  3. spiegel.de: Erstes Geständnis im Wettskandal-Prozess (25. November 2010)
  4. spiegel.de: Schuon belastet früheren Teamkollegen Cichon (12. Januar 2011)
  5. Fußball-Wettskandal: Thomas Cichon gesteht Kontakt zur Wettmafia – Sport. Stern.de. 27. Januar 2010. Abgerufen am 17. Mai 2010.
  6. spiegel.de: Wettskandal: Anklagen gegen Ex-Profis erhoben (12. Juni 2012).
  7. Focus Online: Fußball: Zweitligaspiel verschoben: Bewährungsstrafe für Thomas Cichon, 11. Juni 2014. Abgerufen am 26. Juni 2014.