Thomas Davidson (Paläontologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Davidson (* 17. Mai 1817 in Edinburgh; † 14. Oktober 1885 in Brighton) war ein schottischer Paläontologe.

Thomas Davidson war der Sohn begüterter Eltern; sie besaßen nicht unerhebliche Ländereien in Midlothian. Seine Erziehung erhielt er zum Teil an der University of Edinburgh und zum Teil in Frankreich, Italien und der Schweiz. Er entwickelt schon früh Interesse an naturgeschichtlichen Themen, und profitierte im Umgang mit Fremdsprachen, Literatur und Wissenschaftlern fremder Länder sehr von den während seiner Erziehung gemachten Erfahrungen.

Unter dem Einfluss von Leopold von Buch wandte er 1837 sein Interesse der Gruppe der Brachiopoden zu, für die er im Laufe der Zeit zur führenden Autorität wurde. Die Monographie Monograph of British Fossil Brachiopoda, die von der Palaeontographical Society veröffentlicht wurde, entwickelte sich zu seiner Lebensaufgabe. Zwischen 1850 und 1886 wurden sechs Quarto-Bände mitsamt Anhängen veröffentlicht, die mehr als 200 von Davidson selbst lithographierte Tafeln enthielten. Außerdem schrieb er ein umfangreiches Werk über heute lebende Brachiopoden. Das Buch Recent Brachiopoda wurde von der Linnean Society veröffentlicht.

1857 wurde er zum Fellow of the Royal Society gewählt, und erhielt 1865 die Wollaston-Medaille der Geological Society of London. 1870 verlieh ihm die Royal Society die Royal Medal, und 1882 wurde ihm von der University of St. Andrews Grad eines Legum Doctor (LL.D.) verliehen.

Davidson starb in Brighton am 14. Oktober 1885, und hinterließ seine umfangreiche Sammlung fossiler und rezenter Brachiopoden dem British Museum.

Eine Biographie mit einem Porträt und einem Werkverzeichnis erschien im Geological Magazine für 1871, S. 145.

Literatur[Bearbeiten]