Thomas Dekker (Radsportler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Dekker bei der Deutschlandtour 2006 in Düsseldorf

Thomas Dekker (* 6. September 1984 in Dirkshorn) ist ein niederländischer Radrennfahrer.

Dekker galt als eines der größten Talente seiner Generation und des niederländischen Radsports überhaupt. Er erzielte gute Zeitfahr-Ergebnisse und kam auch gut über die Berge. Den niederländischen Meistertitel im Zeitfahren der Elite konnte Dekker 2004, im Alter von 19 Jahren, und 2005 gewinnen. Bis zu seiner Sperre wegen Dopings ab Juli 2009 galt er als die größte Hoffnung auf den nächsten niederländischen Tour-de-France-Sieg nach Jan Janssen 1968 und Joop Zoetemelk 1980.

Beginn der Profikarriere[Bearbeiten]

Dekker wurde 2005 Profi bei Rabobank, nachdem er vorher zwei Jahre für die Nachwuchs-Mannschaft gefahren ist. 2004 konnte er nach Siegen bei der Normandie-Rundfahrt und den Männer U23-Rennen Thüringen-Rundfahrt und Olympia’s Tour bei der Straßen-Radweltmeisterschaft im Straßenrennen und im Zeitfahren der U23-Klasse jeweils Silber gewinnen. 2003 wurde er Dritter im Straßenrennen.

In seinem ersten Profijahr 2005 konnte er weiterhin gute Resultate erzielen. Beim Criterium International gewann er die Bergetappe und wurde Zweiter im Gesamtklassement. Bei den ProTour-Rennen Eneco Tour und Polen-Rundfahrt wurde er Vierter bzw. Dritter in der Gesamtwertung und gewann bei letzterer Rundfahrt die achte Etappe, ein 19 Kilometer langes Bergzeitfahren. Bei seiner ersten großen Rundfahrt, dem Giro d’Italia 2005 erreichte er den 75. Gesamtrang.

Sein bis dahin größter Erfolg gelang ihm im März 2006, als er die einwöchige italienische Pro-Tour-Rundfahrt Tirreno–Adriatico gewann. Bei dieser übernahm er auf der 5. Etappe die Führung in der Gesamtwertung und konnte sie bis zum Ende verteidigen.

Die Saison 2007 begann nicht ganz so gut, er blieb bei Tirreno–Adriatico hinter den eigenen Zielen zurück und platzierte sich nur auf dem 49. Gesamtrang. Doch bei der Tour de Romandie Anfang Mai bewies er erneut, dass er zu den größten Talenten seiner Zeit gehört. Er wurde 2. auf der vorletzten Etappe und gewann am nächsten Tag souverän das Einzelzeitfahren, durch das er sich auch den Gesamtsieg sichern konnte. Auf der 6. Etappe der Schweizer Landesrundfahrt, der Tour de Suisse, bewies er abermals Kletterqualitäten und entschied die Bergankunft für sich.

Im August 2008 wurde die vertragliche Bindung (bis 2009) zu seinem Arbeitgeber Rabobank vorzeitig beendet.[1] Seit Beginn der Saison 2009 fuhr er im Team Silence-Lotto.

Doping und Comeback[Bearbeiten]

Bei Urin-Nachkontrollen aus dem Jahr 2007 konnte Thomas Dekker am 30. Juni 2009 nach langen Verdächtigungen des Dopings mit Erythropoetin (EPO) überführt werden. Sofort wurde er aus dem Tour-de-France-Kader des Teams Silence Lotto gestrichen und suspendiert.[2] Schon im Frühjahr 2009 hatte das Nachrichtenmagazin Focus Dekker als mutmaßlichen Kunden des Dopinghändlers Stefan Matschiner benannt.[3]

Anfang März 2010 wurde bekannt, dass Thomas Dekker bis 1. Juli 2011 gesperrt wurde.[4] Nach Ablauf seiner Sperre wurde Dekker vom Chipotle Development Team verpflichtet.[5]

Erfolge[Bearbeiten]

Thomas Dekker beim Zeitfahren der U23 Weltmeisterschaft 2004

2004

2005

2006

2007

2011

2012

Teams[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Dekker – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rad-net.de: Trennung: Thomas Dekker nicht mehr bei Rabobank, vom 15. August 2008
  2. Radsportnews.com vom 1. Juli 2009: Dekker: Alter Verdacht mit neuen Methoden bestätigt
  3. Focus: Radsport: Niederlande droht Doping-Skandal. 20. April 2009
  4. Radsport-News.com: Thomas Dekker bis Juli 2011 gesperrt
  5. cyclingnews.com vom 26. Juli 2011: Dekker to make Chipotle debut at Tour of Portugal