Thomas Eder (Literaturwissenschaftler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Eder (* 18. April 1968 in Linz) ist ein österreichischer Literaturwissenschaftler, Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik der Universität Wien und Literaturvermittler.

Seit 1999 ist Eder Redaktionsmitglied der Zeitschrift Wespennest (Rezensionsteil), seit 2003 leitet er die Sparte Literatur im Kunsthaus Mürzzuschlag.

Seine Forschungsschwerpunkte sind die österreichische Literatur des 20. Jahrhunderts, Literaturtheorie und Sprachphilosophie, literarische Moderne und Dichtung der Avantgarde; Verhältnis von Epistemologie, Dichtung und Naturwissenschaft; en:Cognitive Poetics.

Derzeit arbeitet Eder an dem Habilitationsprojekt „Kognitive Literaturwissenschaft. Eine kritische Bestandsaufnahme“, einem Forschungsprojekt, das das junge literaturwissenschaftliche Paradigma der Anwendung kognitionswissenschaftlicher Erkenntnisse auf die Betrachtung von Literatur kritisch darstellen soll. In Fallstudien wird zudem anhand von expliziten oder implizit zugrundeliegenden Poetologien zu Werken der Dichtung und Prosa seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert dem Verhältnis von Poesie und "Bewusstsein" respektive Poesie und "Geist" nachgegangen werden. Der interdisziplinäre Untersuchungsrahmen ist durch drei Disziplinen abgesteckt: Kognitionswissenschaft, Analytische Philosophie des Geistes und Literaturwissenschaft.

Weitere abgeschlossene Forschungsprojekte umfassen: Edition der Briefe Heimito von Doderers an Dorothea Zeemann; FWF-Projekt „Konkrete Dichtung und Mimesis“ am Österreichischen Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek.

Buch-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Monographien

  • "Unterschiedenes ist / gut.' Reinhard Priessnitz und die Repoetisierung der Avantgarde". München: Wilhelm Fink 2003 (ISBN 3770538137);
  • „Erkenntnis und Irrtum. Werk und Leben von Reinhard Priessnitz“. Endbericht eines Forschungsprojektes aus dem Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (2 Bände). Wien 1999 (zus. 410 Seiten)
  • "Reinhard Priessnitz. Eine summarische Biographie in Gesprächen, Briefen und Analysen". Endbericht eines Forschungsprojektes aus dem Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank (2 Bände). Wien 2007 (zus. ca. 640 Seiten)

Herausgegebene Bücher

  • "Reinhard Priessnitz: texte aus dem nachlass". Hg. v. Ferdinand Schmatz unter Mitarbeit von Thomas Eder. Graz, Wien (edition neue texte/Droschl) 1994 (254 Seiten)
  • „Schluß mit dem Abendland! Der lange Atem der österreichischen Avantgarde“. Hg. gem. m. Klaus Kastberger. Wien (Zsolnay) 2000 (160 Seiten); darin der Aufsatz: „Kunst – Revolution – Erkenntnis. Oswald Wiener und ZOCK“. S. 60-80.
  • "Drehpunkte zwischen Poesie und Poetologie". (Hg. gem. m. Christian Steinbacher). Linz, Wien (Blattwerk) 2000. (364 Seiten)
  • Rampe-Sondernummer Heimrad Bäcker (Hg. gem. m. Klaus Kastberger), Linz: Rudolf Trauner Verlag / Institut f. Kulturförderung der oö. Landesregierung 2001. (99 Seiten)
  • Heimrad Bäcker. Katalog der Ausstellung in der Landesgalerie Oberösterreich. Hg. gem. m. Martin Hochleitner. Graz (Verlag Droschl) 2003. (320 Seiten) (darin der Aufsatz: Eine arbeitsteilige Sprache? Zur Repräsentation des Holocaust in Heimrad Bäckers Nachschrift. S. 262-268; auf Englisch auch in: New German Critique)
  • Zur Metapher. Die Metapher in Philosophie, Wissenschaft und Literatur. (Hg. zus. m. Franz Josef Czernin). München, Paderborn: Wilhelm Fink Verlag 2007. (295 Seiten) (ISBN 9783770542147)
  • "Gelenekle Deney / Experiment mit Tradition". (Hg. zus. m. Erhan Altan). Türkisch/Deutsch. Istanbul: Pan Verlag 2008 (216 Seiten) (ISBN 9789944396417)
  • "'verschiedene sätze treten auf'. Die Wiener Gruppe in Aktion". (Hg. zus. m. Juliane Vogel). Wien: Zsolnay Verlag 2008. (= Profile. Magazin des Österreichischen Literaturarchivs der Österreichischen Nationalbibliothek, Bd. 15). (264 Seiten) (ISBN 9783552054448)
  • "Erfundene Erinnerung. Literatur als Medium der Gedaechtnisbildung und -reflexion". Hg. v. Thomas Eder. Linz: Adalbert-Stfter-Institut 2009.
  • "Kosmoeschen Steiger. Dominik Steiger als Kuenstler und Dichter". Hg. v. Thomas Eder. Graz: Droschl 2010.
  • "Geliebte Heimita. Briefe Heimito von Doderers an Dorothea Zeemann". Hg. gem. m. K. Kastberger (erscheint 2010 bei CH Beck)
  • Heimrad Bäcker. Hg. gem. m. Patrick Greaney u. Vincent Kling. ersch. 2009 bei Dalkey University Press (auf Englisch)
  • Seitenweise: Was das Buch ist. Hg. v. Thomas Eder, Peter Plener und Samo Kobenter. ersch. 2010 bei Edition Atelier, Wien.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1996 Theodor-Körner-Preis für Wissenschaft
  • 2000 Förderpreis für Wissenschaft des Landes Oberösterreich
  • 2002 Wissenschaftspreis der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik
  • 2008 Förderungspreis für Wissenschaft der Stadt Wien

Weblinks[Bearbeiten]