Thomas Gleixner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Gleixner (Herbst 2006)

Thomas Gleixner (* 24. Februar 1962 in Kempten (Allgäu)) ist ein deutscher Programmierer.

Leben[Bearbeiten]

Thomas Gleixner studierte Elektrotechnik an der Technischen Universität München. Er engagiert sich vorrangig in der Entwicklung des Linux-Kernels und hat hier wesentliche Beiträge geliefert.[1][2][3]

Er ist Geschäftsführer seiner Firma Linutronix, die Gründungsmitglied des Open Source Automation Development Lab ist. Ferner ist Thomas Gleixner als Referent mit Vorträgen zu Linux und seiner Anwendung in Embedded Systems und Embedded Real-Time Systems tätig, insbesondere zum Thema „RT_Preempt Patch für Linux“ (Echtzeit für Mainline-Linux).

Gleixner lebt in Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee, ist verheiratet und hat fünf Kinder. Seit 1981 ist er Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Tuiskonia München im CV.

Beiträge zum Linux-Kernel[Bearbeiten]

Gleixner bringt kontinuierlich kleinere und größere Beiträge zum Linux-Kernel ein. Unter den Entwicklern, die zwischen Version 2.6.12 und Version 3.2 zum Kernel beigetragen haben, liegt er an sechster Stelle mit 2190 Änderungen (0,8 % der Änderungen). Werden nur die Versionen zwischen 2.6.35 und 3.2 berücksichtigt, so liegt er an zweiter Stelle mit 798 Änderungen (1,1 % dieser Änderungen).[3]

Zu seinen größeren Projekten zählen:

Er ist einer der Initiatoren der Zusammenlegung des Quellcodes für die i386- und x86_64-Architekturen. Seit Oktober 2007 ist er gemeinsam mit Ingo Molnár und H. Peter Anvin Maintainer der auf diese Weise neu entstandenen x86-Architektur. [6]

Die Datei MAINTAINERS im Quellcode des Linux-Kernels gibt die für verschiedene Teilbereiche des Kernels zuständigen Betreuer an. Hier wird Thomas Gleixner für die Bereiche HIGH-RESOLUTION TIMERS, CLOCKEVENTS, DYNTICKS, IRQ SUBSYSTEM, POSIX CLOCKS and TIMERS, TIMEKEEPING, NTP, sowie X86 ARCHITECTURE (32-BIT AND 64-BIT) aufgeführt.[7]

Zum jährlich stattfindenden Linux Kernel Summit, einem nicht-öffentlichen Treffen der aktivsten Kernel-Entwickler, wird Gleixner seit mehreren Jahren eingeladen.[8]

Schriften[Bearbeiten]

  • Thomas Gleixner, Douglas Niehaus: Hrtimers and Beyond: Transforming the Linux Time Subsystems. In: Proceedings of the Linux Symposium. July 19th–22nd, 2006 Ottawa, Ontario Canada. Vol. 1, p. 333–346 (online; PDF; 272 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiken zum Kernel 2.6.24 auf LWN (Januar 2008, engl.)
  2. Greg Kroah-Hartman, Jonathan Corbet, Amanda McPherson: Linux Kernel Development. How Fast it is Going, Who is Doing It, What They are Doing, and Who is Sponsoring It by. Linux Foundation, März 2008 (englisch) (PDF-Datei)
  3. a b Jonathan Corbet, Greg Kroah-Hartman, Amanda McPherson, Linux Foundation: Linux Kernel Development: How Fast it is Going, Who is Doing It, What They are Doing, and Who is Sponsoring It. Linux Foundation, März 2012 (englisch) (PDF-Datei)
  4. Siehe Gleixner, Niehaus 2006.
  5. Personen, die an Linux Memory Technology Devices (MTD) arbeiten
  6. Git-Commit des x86-Maintainer-Eintrags
  7. Aktuelle Version der MAINTAINERS-Datei (englisch)
  8. Liste der eingeladenen Teilnehmer des Linux Kernel Summit 2007 (PDF)