Thomas Griffiths Wainewright

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Griffiths Wainewright (* Oktober 1794 in Chiswick, England; † 1847 in Hobart, Australien) war ein englischer Journalist, Maler, Kunstkritiker und Mörder.

Leben[Bearbeiten]

Thomas Griffiths Wainewright wurde von einem entfernten Verwandten, Dr. Charles Burney, erzogen. Er diente zunächst als technischer Offizier in der Garde, dann als Hornist bei den Yeoman-Freiwilligen. Ab 1819 schrieb er für verschiedene Zeitschriften (The Literary Pocket-Book, Blackwoods Magazine und The Foreign Quarterly Review). Wahrscheinlich ist er auch der Autor verschiedener Karikaturen und Kritiken, die unter den Namen Janus Weathercock, Egomet Bonmot und Herr Vinkbooms zwischen 1820 und 1823 in The London Magazine erschienen.

Er war mit Charles Lamb befreundet, der seine literarische Arbeit schätzte und in einem Brief an Bernard Barton das Bild eines freundlichen, unbeschwerten Wainewright zeichnet. Er tat sich ebenfalls als Künstler hervor, indem er Gedichte von William Chamberlayne illustrierte. Von 1821 bis 1825 wurden in der Royal Academy of Arts verschiedene Graphiken von ihm ausgestellt, darunter A Romance from Undine, Paris in the Chamber of Helen und The Milkmaid's Song.

Durch seinen aufwendigen Lebensstil gerieten seine Finanzen in Schieflage. 1830 schloss er bei verschiedenen Agenturen auf seine Schwägerin Helen Abercrombie Lebensversicherungen von insgesamt 18.000 Pfund ab. Als sie noch am 21. Dezember desselben Jahres starb, weigerten sich die Versicherungen zu zahlen, mit der Begründung falscher Angaben. Später wurde behauptet, dass er bereits 1829 seinen Onkel Thomas Griffiths mit Strychnin vergiftet hätte, um in den Besitz von Linden House zu gelangen, wo er seine Kindheit verbracht hatte. Im August 1830 soll er auch seine Schwiegermutter mit demselben Gift vergiftet haben. Beweise dafür fehlen. In dem Prozess Wainewrights gegen die Versicherungen wurde der Mordverdacht explizit ausgeklammert, zumal eine Autopsie Helen Abercombys (Hirn und Magen) keine Anzeichen für eine Vergiftung ergeben hatten.

Durch die Weigerung der Versicherungen geriet er in Zahlungsschwierigkeiten und wurde wegen seiner Schulden vorübergehend verhaftet. Daraufhin zog er sich in das Frankreich der Julirevolution zurück, um von dort einen Prozess gegen die Versicherungen anzustrengen und nach Auszahlung der Prämien zurückzukehren. In Boulogne überredete er einen Freund aus Norfolkshire, sich für 3.000 Pfund versichern zu lassen und vergiftete ihn. Da er nicht der Begünstigte dieser Tat war, ist anzunehmen, daß er sich auf diese Weise an der Versicherungsgesellschaft rächen wollte.

Wainewrights Prozess gegen die Versicherungen ging 1836 für ihn ungünstig aus. Als er im Juni 1837 heimlich nach London zurückkehrte, wurde er entdeckt und unter dem Vorwurf einer betrügerischen Bestandsübertragung, die er 13 Jahre zuvor begangen hatte, festgenommen. Er wurde zu lebenslanger Deportation nach Van-Diemen's-Land (heute Tasmanien) verurteilt. Dort verbüßte er als Kettensträfling, dann als Krankenwärter im Gefängnishospital seine Straße. Später widmete er sich weiterhin der Malerei. Er starb 1847 in Hobart an einem Schlaganfall.

Werk[Bearbeiten]

1880 wurden seine Werke unter dem Titel Essays and Criticisms veröffentlicht mit einer Beschreibung seines Lebens von William Carew Hazlitt, dem Enkel von William Hazlitt. Die Geschichte seiner Verbrechen regte Charles Dickens zu seiner Erzählung Hunted Down (Zur Strecke gebracht) und Edward Bulwer-Lytton zu seinem Roman Lucretia an. Seine Person als Künstler und Giftmörder hat verschiedene Autoren, namentlich Oscar Wilde (in Pen, Pencil and Poison (dt. Feder, Pinsel und Gift) erschienen in Fortnightly Review, Januar 1889) und A. G. Allen (in Twelve Bad Men herausgegeben von Thomas Seccombe 1894).

Weblinks[Bearbeiten]

Werkausgabe: *[1]