Thomas Hardy (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Hardy
Signatur Thomas Hardys
Hardys Geburtshaus
Denkmal von Thomas Hardy in Dorchester

Thomas Hardy (* 2. Juni 1840 in Higher Bockhampton bei Dorchester, Dorset; † 11. Januar 1928 in Dorchester) war ein englischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn eines Baumeisters ging nach der Architektenlehre nach London. 1867 kehrte er nach Dorset zurück und begann, neben seiner Arbeit als Kirchenrestaurator zu schreiben. 1871 erschien der erste seiner berühmten „Wessex“−Romane, die alle in seiner heimatlichen Umgebung angesiedelt sind. Von 1878 bis 1881 lebte er wieder in London, ab 1883 wieder in Dorchester.

Hardy hinterließ ein umfangreiches Werk, darunter 14 Romane, viele Kurzgeschichten mit sehr unterschiedlichem Umfang und fast 1000 Gedichte. Die Veröffentlichung von Jude the Obscure verursachte einen Skandal, nach dem er sich entschloss, keine Romane mehr zu schreiben. Nach 1895 schrieb er nur noch Gedichte.

Hardy war zweimal verheiratet. Seine erste Frau Emma Lavinia Gifford, die er am 17. Februar 1874 geheiratet hatte, verstarb am 27. November 1912. Nach anderthalb Jahren der Witwerschaft heiratete er am 10. Februar 1914 erneut. Mit seiner zweiten Frau Florence Emily Dugdale blieb er bis zu seinem Tod zusammen. Sein Herz wurde auf dem Kirchhof von Stinsford, Dorset, beigesetzt; der übrige Körper eingeäschert und die Asche in der Westminster Abbey beigesetzt.

Hardys Geburtshaus „Hardy’s Cottage“ in Higher Bockhampton, in dem er bis zum 35. Lebensjahr wohnte, und das spätere Wohnhaus „Max Gate“ in Dorchester sind im Besitz des National Trust.

Das Spektrum der Werke Hardys reicht von der realistischen und detailreichen Schilderung des Landlebens bis hin zur Darstellung des Unerwarteten, Außergewöhnlichen, Verdächtigen, vom Tragischen bis zum Humorvollen. Dabei versucht er, Sentimentalitäten zu vermeiden. Oft bedient er sich des Tons der mündlichen Erzählung, beispielsweise in A Tradition of Eighteen Hundred and Four (in Wessex Tales).

Werke[Bearbeiten]

Romane[Bearbeiten]

  • 1867: The Poor Man and the Lady – nur fragmentarisch überliefert
  • 1871: Desperate Remedies – anonym veröffentlicht
  • 1872: Under the Greenwood Tree (Die Liebe der Fancy Day) – anonym veröffentlicht
  • 1873: A Pair of Blue Eyes (Blaue Augen)
  • 1874: Far from the Madding Crowd (Am grünen Rand der Welt)
  • 1876: The Hand of Ethelberta
  • 1878: The Return of the Native (Die Heimkehr / Die Rückkehr / Clyms Heimkehr / Auf verschlungenen Pfaden)
  • 1880: The Trumpet-Major (John Loveday, der Stabstrompeter)
  • 1881: A Laodicean
  • 1882: Two on a Tower
  • 1886: The Mayor of Casterbridge (Der Bürgermeister von Casterbridge: Leben und Tod eines Mannes von Charakter)
  • 1887: The Woodlanders (Die Woodlanders)
  • 1891: Tess of the d’Urbervilles (Tess von den d’Urbervilles: Eine reine Frau)
  • 1892: The Well-Beloved – als Serie veröffentlicht, dann 1897 in Buchform
  • 1894: The Spectre of the Real – außerdem gemeinsam mit Florence Henniker
  • 1895: Jude the Obscure Goldmann, Reihe Classics, München o. J., 1988, ISBN 3-442-07807-5.
    • auf Deutsch: Juda, der Unberühmte. Übers. A. Berger. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1901.
    • auf Deutsch: Herzen in Aufruhr. Übers. Eva Schumann. Aufbau, Berlin 1956.
    • auf Deutsch: Im Dunkeln. Übers. Eva Schumann. Greno, Nördlingen 1988, ISBN 3-89190-440-1.

Sammlungen von Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • 1889: Wessex Tales (Die drei Fremden)
  • 1891: A Group of Noble Dames (Ein Kranz edler Frauen)
  • 1894: Life’s Little Ironies
  • 1913: A Changed Man and Other Tales

Sammlung von Gedichten[Bearbeiten]

  • 1898: Wessex Poems

Verfilmungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1967: Die Herrin von Thornhill (Far from the Madding Crowd) – Regie: John Schlesinger
  • 1979: Tess – nach dem Roman Tess of the d'Urbervilles – Regie: Roman Polański
  • 1981: Das Geheimnis der Teufelstasche (Tajemstvi diablovy kapsy) – Regie: Petr Tucek
  • 1994: The Return of the Native
  • 1996: Herzen in Aufruhr (Jude) – Regie: Michael Winterbottom – nach dem Roman Jude the Obscure
  • 1997: The Woodlanders, Vorlage von Thomas Hardy, Drehbuch von David Rudkin
  • 1998: Far from the Madding Crowd – Am grünen Rand der Welt – Regie: Nicholas Renton (vierteilige britische Fernsehserie)
  • 2000: Das Reich und die Herrlichkeit (The Claim) – nach dem Roman The Mayor of Casterbridge
  • 2005: Under the Greenwood Tree – Regie: Nick Laughland (Verfilmung der BBC)
  • 2008: Tess of the D’Urbervilles – Regie: David Blair (Verfilmung der BBC)

Literatur[Bearbeiten]

  • Stephan Kohl: Thomas Hardy: “Jude the Obscure”. In: Martha Kleinhans, Klaus Stierstorfer (Hrsg.): Lektüren für das 21. Jahrhundert. Schlüsseltexte europäischer Literatur: England, Frankreich, Irland, Italien, Portugal, Rußland. Königshausen & Neumann, Würzburg 2001, ISBN 3-8260-1944-X, S. 79–91.
  • Stephan Kohl: Die Grenzen des Sichtbaren: Thomas Hardys Realismus. In: Uwe Dethloff (Hrsg.): Europäische Realismen: Facetten – Konvergenzen – Differenzen. Internationales Symposium der Fachrichtung Romanistik an der Universität des Saarlandes 21.–23. Oktober 1999. Röhrig, St. Ingbert 2001, S. 169–183. (Reihe: Annales Universitatis Saraviensis, 18)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Hardy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien