Thomas Hood

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den englischen Humorist und Schriftsteller Thomas Hood (1799–1845). Für dessen gleichnamigen Sohn (1835–1874), Humorist und Illustrator, siehe Tom Hood.
Thomas Hood

Thomas Hood (* 23. Mai 1799 in London; † 3. Mai 1845 in London) war ein englischer Schriftsteller und Humorist.

Thomas Hood war kurze Zeit Kaufmann, dann Kupferstecher, seit 1821 ausschließlich Schriftsteller. Nachdem er früh schon für belletristische Blätter Beiträge lieferte, übernahm er die Redaktion des London Magazine, gründete später Hood's Magazine und leitete schließlich New Monthly. Sein ausgezeichneter Humor zeigte sich in der Gedichtsammlung Whims and oddities (1827), in der Satire auf die englischen Touristen Up the Rhine (1840) und im Comic Annual. Eine Schöpfung der Phantasie ist The plea of the midsummer fairies (1828). Aber auch die Wehmut, war ihm eigen, und sie machte ihn zum Dichter des sozialen Elends. Dahin gehören die Ballade The dream of Eugene Aram (1829) sowie die Romanzen The song of the shirt (1843 im Punch), die die Not der Londoner Näherinnen schildert, und The bridge of sighs (1845; beide deutsch von Ferdinand Freiligrath).

In der prosaischen Erzählung war Hood minder glücklich. Eine Ausgabe seiner Werke erschien von 1869 bis 1873 in zehn Bänden, eine Auswahl 1875, Poems (illustriert) London 1880. Die bedeutendsten Gedichte übertrug Hermann Harrys (Hannover 1859) ins Deutsche.

Sein Sohn Tom Hood war Humorist und Illustrator.

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.