Thomas Howard, 1. Earl of Suffolk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Howard

Thomas Howard, 1. Earl of Suffolk (* 24. August 1561; † 28. Mai 1626, London[1]) war ein englischer Politiker. Er war Admiral während des spanisch-englischen Krieges und nahm an der Eroberung von Cádiz teil. Später deckte er die Verschwörung des Guy Fawkes auf. Schließlich bekleidete er das Amt des Lord High Treasurer. Wegen des Vorwurfs der Korruption musste er den Posten abgaben.

Leben[Bearbeiten]

Thomas Howard wurde als jüngerer Sohn des 1572 wegen Hochverrats hingerichteten 4. Herzogs von Norfolk (1538–1572) und der Margaret Audley (1540–1563/64) geboren.

Er wurde in Cambridge erzogen. Auf Wunsch seines Vaters vor seiner Exekution heiratete er seine Stiefschwester Mary Dacre (1563/64–1578). In zweiter Ehe heiratete er Katherine Knyvet (1565/66–1633). Diese und sein Onkel Henry Howard, 1. Earl of Northampton haben sein Handeln stark bestimmt. Eine Tochter aus zweiter Ehe war Frances Howard.

Obwohl sein Vater als Hochverräter hingerichtet wurde und alle seine Titel und Güter von der Krone eingezogen worden waren, gelang es ihm trotzdem, die Gunst der Königin Elisabeth I. zu gewinnen. Im Kampf gegen die spanische Armada 1588 kommandierte er ein Schiff und wurde noch auf See vom Großadmiral Charles Howard, 1. Earl of Nottingham, einem entfernten Verwandten, zum Ritter geschlagen.

Während des englisch-spanischen Krieges kommandierte er 1591 als Admiral ein Geschwader bei den Azoren. Ziel war es die spanische Silberflotte abzufangen. Statt auf die Schatzflotte stießen die englischen Schiffe auf eine spanische Kriegsflotte. Die englischen Schiffe mit Ausnahme der Revenge konnten entkommen, Sein Vizeadmiral Richard Grenville wurde beim Kampf um das Schiff tödlich verwundet. Ein ähnliches Kommando hatte er 1596/97 inne. Dabei griffen die Engländer Cadiz an, besiegten eine spanische Flotte und eroberten (zeitweise) die Stadt.

Am 24. Oktober 1597 wurde er als Baron Howard de Walden durch einen Writ of Summons in das House of Lords berufen. Im selben Jahr wurde er außerdem zum Ritter des Hosenbandordens geschlagen. Trotz Kritik von Walter Raleigh und anderen wurde er 1599 Flottenadmiral. Im Jahr 1601 wurde er Constable of the Tower. Beim Aufstand von Robert Devereux, 2. Earl of Essex belagerte Howard Essex House. Später gehörte er dem Gericht an, das über Howard urteilte.

Schließlich wurde Howard nach der Thronbesteigung von James I. am 21. Juli 1603 Earl of Suffolk. Außerdem wurde er Lord Chamberlain und Mitglied des Privy Council. In dieser Zeit begann er mit dem Bau des prächtigen Audley End House. Im Jahr 1605 deckte er den von Guy Fawkes geplanten Gunpowder Plot mit auf.

1614 erhielt er das Amt des Lord High Treasurer und wurde Kanzler der University of Cambridge. Der Mord an Thomas Overbury durch seine Tochter Frances Howard haben ihm nicht weiter geschadet, obwohl er ihre Ehe mit Robert Carr, 1. Earl of Somerset unterstützt hatte und später geholfen hatte belastendes Material zu beseitigen.

Wegen verschiedener Vergehen wurde er und seine Frau im Jahr 1619 wegen Korruption angeklagt und zu einer Geldstrafe von 30.000 Pfund Sterling sowie einer Haftstrafe verurteilt. Nach zehn Tagen wurden sie jedoch wieder freigelassen. Die Geldstrafe wurde später auf 7.000 Pfund reduziert.[1]

Er erhielt danach bis auf die Position eines High Steward of Exeter 1621 kein öffentliches Amt mehr.

Seine Nachkommen vererbten nicht nur den Titel eines Earls of Suffolk bis heute weiter, sondern erwarben auch noch durch seinen Sohn aus 2. Ehe, Thomas (1587–1669), den Titel eines Earls of Berkshire im Jahre 1626. Beide Titel sind jetzt in einer Person vereinigt, während der Titel eines Barons Howard de Walden über die weibliche Erbfolge an andere Familien gelangt ist.

Er wurde in Saffron Walden begraben.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Howard, Thomas (1561–1626), Dictionary of National Biography

Literatur[Bearbeiten]

  • Alan Palmer,Veronica Palmer: Who's Who in Shakespeare's England. New York, 1999 S.126
  • Genealogisches Handbuch des Adels, Fürstliche Häuser, Band VII, 1964, Seiten 502, 516, 517, C.A. Starke-Verlag, Limburg

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Titel neu geschaffen Earl of Suffolk
1603–1626
Theophilus Howard