Thomas Kastura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Kastura 2008

Thomas Kastura (* 14. September 1966 in Bamberg) ist ein deutscher freier Autor. Er schreibt auch Kriminalromane und arbeitet für den Bayerischen Rundfunk (Bayern 2).

Biographie[Bearbeiten]

1986 begann Kastura ein Studium der Germanistik und Geschichte an der Universität Würzburg, ab 1988 dann in Bamberg an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Von 1991-97 gab er die studentische Literaturzeitschrift „RezenSöhnchen“ heraus. 1993 erfolgte der Abschluss als Dipl.-Germanist mit Auszeichnung. Danach arbeitete er als Universitätsdozent und freier Kulturjournalist, vorwiegend für den Bayerischen Rundfunk; ferner auch für Die Zeit, Rheinischer Merkur, die Zeitschrift mare und den Fränkischen Tag Bamberg.

Rezeption[Bearbeiten]

Seit 1998 schreibt er Bücher, zunächst als Sachbuchautor („Flucht ins Eis“, 2000) und Herausgeber („Unter dem Rohrstock“, 2000; „Dandys“, 2001). Mit den Erzählungen „Jan Mayen“ (in: Eiszeit. 25 Autoren schlottern vor Kälte, 2000) und „Alles Glück“ (in: Sonnige Zeiten, 2002) wandte er sich der Prosa zu. Außerdem schrieb er das Buch zum Film „Epsteins Nacht“ (2002). „Die letzte Lüge“ (2002) ist sein erster Roman, an den „Der rote Punkt“ (2004) anschließt. Im Frühjahr 2006 erschienen die Kriminalerzählung „Eine Leiche im Gärkeller“ sowie der der Jugendroman „Warten aufs Leben“.

Sein 2006 erschienener Kriminalroman „Der vierte Mörder“ stand auf Platz 1 der Krimi Welt-Bestenliste und wurde unter dem Titel „Le meurtrier de l'avent“ ins Französische übertragen. Der zweite Fall mit Kommissar Raupach „Das dunkle Erbe“ erschien 2008, der dritte Fall „Das geheime Kind" 2010. In der Krimisammlung „Drei Morde zu wenig“ (2012) kehrt Thomas Kastura zu seinen fränkischen Wurzeln zurück.

Für den Bayerischen Rundfunk (B 2 Kultur) verfasst Thomas Kastura Glossen, Essays und Rezensionen sowie das wöchentliche Literaturrätsel mit dem Taxifahrer Solomon Buk (Sendung „Diwan").

2007 war Thomas Kastura Stadtschreiber zu Rottweil. Er ist Vorsitzender der Regionalgruppe Oberfranken im Verband deutscher Schriftsteller (VS) und Beirat im Landesvorstand des VS Bayern.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

als Autor[Bearbeiten]

Romane
  • Epsteins Nacht. Roman zum Film. Ullstein, München 2002, ISBN 3-548-25274-5 (Taschenbuch, 250 Seiten).
  • Die letzte Lüge. Roman. Goldmann, München 2002, ISBN 3-548-25274-5 (Taschenbuch, 256 Seiten).
  • Der rote Punkt. Roman. Goldmann, München 2004, ISBN 3-442-45481-6 (Taschenbuch, 310 Seiten).
  • Eine Leiche im Gärkeller. Erzählung. Verlag Fränkischer Tag 2006. ISBN 3-936897-33-6 (Broschiert, ca. 50 Seiten).
  • Warten aufs Leben. Roman. Verlag C. Bertelsmann Jugend, München 2006. ISBN 3-570-30290-3 (Taschenbuch, 190 Seiten).
  • Der vierte Mörder, Roman. Droemer, München 2006, ISBN 3-426-19726-X (Gebundene Ausgabe, 511 Seiten).
  • Drive. Roman. Verlag C. Bertelsmann Jugend, München 2008, ISBN 978-3-570-30362-7 (Ab 12 Jahren, Taschenbuch, 192 Seiten).
  • Das dunkle Erbe. Roman. Droemer, München 2008, ISBN 3-426-19779-0 (Gebundene Ausgabe, 378 Seiten).
  • Das geheime Kind. Roman. Droemer, München 2010, ISBN 978-3-426-19864-3 (Gebundene Ausgabe, 376 Seiten).
  • Please identify - Auf der Jagd nach Laura Adams. Jugendroman. arena Jugendbuchverlag, Würzburg 2014, ISBN 978-3401068817 (Broschiert, 296 Seiten).
Erzählungen
  • Regung. Auf Empfang. Prosa. In: Bundesverband junger Autoren und Autorinnen (Hrsg.): Konzepte. Magazin für junge Literatur, H. 14 (1993). S. 155–156.
  • Jan Mayen. Erzählung. In: Anne Enderlein und Cornelie Kister (Hrsg.): Eiszeit. 25 Autoren schlottern vor Kälte. Aufbau-Verlag, Berlin 2000, S. 240–254, ISBN 3-7466-1631-X.
  • Alles Glück. Erzählung. In: Maria Dürig und Barbara Heinzius (Hrsg.): Sonnige Zeiten. Das Große Urlaubslesebuch. Goldmann, München 2002, S. 60–90, ISBN 3-442-45254-6.
  • Freigang. Erzählung. In: Iris Grädler (Hrsg.): Spuren im Schnee. Neue Weihnachtsgeschichten aus aller Welt. Bertelsmann Club, Gütersloh 2002, S. 224–231.
  • Bamberg, Schleuse 100. Erzählung. In: Angela A. Eßer (Hrsg.): Tatort Bayern. Kriminalstorys. Grafit, Dortmund 2005, S. 205–216, ISBN 3-89425-299-5.
  • Nach Oz. Erzählung. In: Abendzeitung (AZ) vom 14. April 2005, ISSN 0177-5367
  • Matjes. In: Norbert Treuheit (Hrsg.): Postcard Stories Crime. 30 Postkarten in Geschenkbox. Ars Vivendi, Cadolzburg 2006, ISBN 3-89716-705-0.
  • Ohne Gewicht. Erzählung. In: Uwe-Michael Gutzschhahn (Hrsg.): An einem anderen Ort. Geschichten vom Reisen. Dtv, München 2007, S. 198–221, ISBN 978-3-423-62309-4.
  • Winterlicht. Erzählung. In: Wolfgang Kemmer (Hrsg.): In Kürze verstorben. Mörderische Stories. kbv, Hillesheim 2008, S. 106–122, ISBN 978-3940077-42-4.
  • Die Organistin. In: Jan Beinßen (Hrsg.): Postcard-Stories Crime, Bd. 2. ars vivendi, Cadolzburg 2008, ISBN 978-3-89716-922-7.
  • Überraschungseier. Erzählung. In: Ina Coelen & Brigitte Glaser (Hrsg.): Bitterböse. Schokoladenkrimis vom Niederrhein. Leporello, Köln 2009, S. 7–23, ISBN 978-3-936783-34-6 (mit Rezepten für Genießer).
  • Mistelzweig. Erzählung. In: Gisa Klönne (Hrsg.): Fürchtet Euch nicht! Der neue Krimi-Adventskalender. Ullstein Taschenbuch, Berlin 2009, S. 37–47, ISBN 978-3-548-28107-0.
  • England, 1966. Erzählung. In: Andreas Izquierdo und Wolfgang Kemmer (Hrsg.): WM - blutrot. 20 Turniere. 98 Tote. Ein Spiel. Kölnisch-Preußische Lektoratsanstalt, Köln 2010, S. 137–151, ISBN 978-3-940610-09-6.
  • Tötensen. Erzählung. In: Andreas Izquierdo und Angela Eßer (Hrsg.): Hamburg - blutrot. 16 Autoren. 37 Tote. Eine Stadt. Kölnisch-Preußische Lektoratsanstalt, Köln 2010, S. 141–150, ISBN 978-3-940610-10-2.
  • Die Schneekönigin. Erzählung. In: Andreas Izquierdo und Angela Eßer (Hrsg.): Die Märchenmörder. Märchen werden wahr. Kölnisch-Preußische Lektoratsanstalt, Köln 2010, ISBN 978-3-940610-12-6.
  • Onkel Petja. Erzählung. In: Uwe-Michael Gutzschhahn (Hrsg.): Alles zum ersten Mal. Geschichten vom Anfangen. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt/M. 2010, ISBN 978-3-596-80857-1.
  • Fest der Liebe. Erzählung. In: Uwe-Michael Gutzschhahn (Hrsg.): Der Pelzmärtelmörder. Krimis aus Franken zur Weihnachtszeit. ars vivendi, Cadolzburg 2010, S. 114–127, ISBN 978-3-86913-045-3.
  • Geschmorte Täubchen. Erzählung. In: Jan-Costin Wagner (Hrsg.): Mordsweihnachten. Rowohlt, Reinbek 2010, S. 247–257, ISBN 978-3-499-25554-0.
  • Le Président. Erzählung. In: Petra Busch (Hrsg.): Mördchen fürs Örtchen. Kurzkrimis für Beschäftigte. kbv, München 2011, S. 31–37, ISBN 978-3-942446-09-9.
  • Brückenmord. Erzählung. In: Felicitas Igel (Hrsg.): Tatort Franken, Bd. 2: 18 neue Kriminalgeschichten. ars vivendi, Cadolzburg 2011, S. 113–127, ISBN 978-3-86913-061-3.
  • Der Wörcher von Weipelsdorf. Erzählung. In: Kältestarre. 13 Krimis aus Franken zum Frösteln. ars vivendi, Cadolzburg 2011, S. 44–62, ISBN 978-3-86913-102-3.
  • Tödliche Tin-Tun. Killergeschichten. Erhältlich als e-book seit 2012, Verkauf durch Amazon Media EU S.à r.l.
  • Drei Morde zu wenig. Verbrecherjagd auf Fränkisch: Brandeisen und Küps ermitteln. Kriminalgeschichten. ars vivendi, Cadolzburg 2012, ISBN 978-3869131726.
  • Der Meisterfälscher. Erzählung. In: Heide, Harz und Hackebeil - Niedersachsens blutige Seite. kbv, Hillesheim 2013, ISBN 978-3942446778.
  • Tempelchen des Todes. Erzählung. In: Peter Godazgar (Hrsg.): Ruhe sanft in Sachsen-Anhalt - Kurzkrimis aus dem Land der Frühaufsteher. kbv, Hillesheim 2013, ISBN 978-3942446761.
  • Partnersuche. Erzählung. In: Jan Beinßen (Hrsg.): Tatort Franken No. 4.. ars vivendi, Cadolzburg 2013, ISBN 978-3869132013.
  • Todesarten. Erzählung. In: Petra Nacke (Hrsg.): Leiche sucht Autor - Krimianthologie. ars vivendi, Cadolzburg 2013, ISBN 978-3869132754.
  • Doug der Gerechte. Erzählung. In: Tessa Korber (Hrsg.): Auf leisen Pfoten kommt der Tod - 12 Katzenkrimis. ars vivendi, Cadolzburg 2013, ISBN 978-3869132730.
Sachbücher
  • Flucht ins Eis. Warum wir ans kalte Ende der Welt wollen (Essays bei Aufbau). Aufbau-Verlag, Berlin 2000, ISBN 3351-02791-5.
Theater/Bühnenstücke
  • Mussorgsky. Bilder einer Ausstellung. Visionen, Projektionen und Imaginationen. Uraufführung im Lichtspiel, Bamberg 1998 (zusammen mit Thomas Michel).
Lyrik
  • Gedichte. In: Der entfesselte Prometheus. Forum für Dichtung, Bd. 1 (1992), S. 24–29, ISSN 0943-9749

als Herausgeber[Bearbeiten]

  • Unter dem Rohrstock. Schülerleben um 1900. Eine Anthologie. Goldmann Verlag, München 2000, ISBN 3-442-07695-1.
  • Dandys. Texte von Alexander Puschkin, Wilde, Proust, Wolfe, Waugh u. v. a. Goldmann Verlag, München 2001, ISBN 3-442-07735-4.
  • Tatort Garten. 14 packende Gartenkrimis fränkischer Autoren. ars vivendi verlag, Cadolzburg 2012, ISBN 978-3-86913-110-8 (von ihm selbst: Vollmond über Schloss Fahlenstein, S. 32–50).
  • Scotch as Scotch Can. 26 Whisky-Tastings mit mörderischem Abgang. kbv verlag, Hillesheim 2013, ISBN 978-3942446891 (von ihm selbst: Mord auf Orkney - Highland Park, S. 157–175).

als Rundfunk- und Fernsehredakteur[Bearbeiten]

  • Robinsonade auf der Eisscholle oder die Sehnsucht der wartenden Tin-Tin. Eine literarische Expedition in die Arktis und Antarktis. Radio Bremen am 5. Mai und am 6. Mai 1994.
  • Zum 100. Todestag von Conrad Ferdinand Meyer. Bayerischer Rundfunk am 26. November 1998.
  • Die schwarze Flut. Die Seelenbilder des Schriftstellers Joseph Conrad. Bayerischer Rundfunk am 23. September 1999. Welten aus Eis
  • Die wachsende Faszination an Arktis und Antarktis. Bayerischer Rundfunk am 14. Juni 2000.
  • Dr. Jekyll auf Samoa - Das abenteuerliche Leben des Robert Louis Stevenson. Bayerischer Rundfunk am 9. November 2000.
  • Kleine Fluchten. Über das Reisen. Bayerischer Rundfunk am 24. Februar 2002.
  • Der romantische Revolutionär. Zum 200. Geburtstag von Ralph Waldo Emerson. Bayerischer Rundfunk am 25. Mai 2003.

als Übersetzer[Bearbeiten]

  • Suzanne Buchholz: Das Tolkien-Mittelerde-Quizbuch. „Der kleine Hobbit“, „Der Herr der Ringe“, „Das Silmarillion“ (The middle-earth-quizbook, 1979). Dtv, München 1983, ISBN 3-423-10185-7 (zusammen mit Philipp Bergmann).

Weblinks[Bearbeiten]