Thomas Kirch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Thomas Kirch (1995)

Thomas Kirch (* 13. Februar 1957) ist ein deutscher Medienunternehmer.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn des Filmrechtehändlers Leo Kirch und Ruth Weigand studierte in Boston Informatik und Wirtschaftswissenschaften.

Im Jahr 1988 beteiligte er sich mit 49 % an dem privaten Fernsehanbieter Eureka TV, der 1989 unter dem neuen Namen Pro 7 als Vollprogramm auf Sendung ging.

1997 wurde Thomas Kirch mit einem Anteil von 58,4 % Mehrheitsaktionär der ProSieben Media AG, zu der die Fernsehprogramme Pro 7 und Kabel 1 gehörten. Darüber hinaus war er an den Ballungsraumsendern TV München und TV Berlin, am Einkaufskanal H.O.T. und am Berliner Radiosender Hundert,6 beteiligt.

Ende des Jahres 1999 brachte Thomas Kirch seine Anteile an der ProSieben Media AG in die KirchMedia GmbH & Co. KGaA seines Vaters ein, die dadurch zum Mehrheitsaktionär sowohl bei Sat.1 als auch bei der ProSieben-Gruppe wurde. Thomas Kirch selbst war mit 6,54 Prozent an der KirchMedia beteiligt, die im April 2002 Insolvenz anmeldete und schließlich zerschlagen wurde.