Thomas Knorr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Knorr
Thomas Knorr

Thomas Knorr (2010)

Spielerinformationen
Spitzname „Knorre“
Geburtstag 16. Mai 1971
Geburtsort Lübeck, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Rückraum links
  Kreisläufer
Wurfhand rechts
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1975–1988 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1988–1992 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
1992–1998 DeutschlandDeutschland THW Kiel
1998–2001 DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt
2001–2002 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
2002–2007 DeutschlandDeutschland HSV Hamburg
2007–2011 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau
2012–11/2013 DeutschlandDeutschland Preetzer TSV
11/2013–2014 DeutschlandDeutschland SC Magdeburg
Nationalmannschaft
Debüt am 22. März 1990
            gegen NiederlandeNiederlande Niederlande
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 83 (199)[1]
Vereine als Trainer
  von – bis Verein
2007–2011 DeutschlandDeutschland VfL Bad Schwartau

Stand: 15. März 2014

Thomas Knorr (* 16. Mai 1971 in Lübeck) ist ein deutscher Handballspieler, der bislang 500 Partien in der Bundesliga bestritt.

Karriere[Bearbeiten]

Knorr bestritt mit fünf Jahren sein erstes Punktspiel im Jugendbereich des VfL Bad Schwartau. Schwartaus damaliger Trainer Vlado Stenzel ließ den talentierten Nachwuchsspieler schon mit 16 Jahren in der Herrenmannschaft mittrainieren, jedoch durfte er aufgrund des DHB-Reglements noch keine Spiele im Seniorenbereich bestreiten. Erst ein Jahr später konnte ihn der neue Trainer Zvonimir Serdarušić für Spiele im Herrenbereich nominieren.[2] Mit der Mannschaft aus der Marmeladenstadt stieg er 1990 in die Bundesliga auf.[3]

1992 wechselte der Rückraumspieler zum THW Kiel. Mit den Kielern errang er in den kommenden Jahren sieben nationale und einen internationalen Titel.[4] Nachdem er 1998 mit dem THW drei Titel gewann, wechselte er zum Ligarivalen SG Flensburg-Handewitt. In den kommenden Jahren gewann er mit den Flensburgern den DHB-Supercup und zwei Europapokale. 2001 zog es ihm wieder zum VfL Bad Schwartau. Ein Jahr später wechselte er mitsamt dem VfL zum neugeschaffenen HSV Hamburg. Mit den Hamburgern gewann er insgesamt vier Vereinstitel.

Im Sommer 2007 unterschrieb Knorr einen Vertrag beim VfL Bad Schwartau. Anfangs war er in Schwartau als Spielertrainer tätig und der VfL stieg 2008 unter seiner Leitung in die 2. Handball-Bundesliga auf. Ab Sommer 2011 war er nur noch als Trainer beim VfL tätig. Im Oktober 2011 wurde Knorr nach einem missratenen Saisonstart entlassen.[5] Später übernahm er eine Jugendmannschaft beim VfL. Im Jahr 2012 gab er sein Comeback als Spieler beim Oberligisten Preetzer TSV.[6]

Im November 2013 wurde Thomas Knorr vom Bundesligisten SC Magdeburg verpflichtet, der damit kurzfristig auf verletzungsbedingte Personalprobleme reagierte.[7] Durch diese vier Einsätze (ein Tor) übertraf er als siebter Spieler die 500-Bundesligaspiele-Marke und kommt insgesamt auf 501 Spiele sowie 1521 Tore.

Ab der Saison 2014/15 trainiert er gemeinsam mit Jens Lüdtke den schleswig-holsteinischen Landesligisten HSG Ostsee N/G.[8] Zusätzlich trainiert das Trainerduo die B-Jugend vom MTV Lübeck.[9]

Sein Debüt in der Nationalmannschaft gab Knorr am 22. März 1990 gegen die Niederlande. In seiner Länderspiellaufbahn warf er 199 Tore in 83 Spielen. Er nahm an fünf großen Turnieren teil, wobei der sechste Platz bei der Weltmeisterschaft 1993 die beste Platzierung war. Bei der Europameisterschaft 1996 wurde er mit 41 Toren Torschützenkönig.[4] Außerdem nahm er an den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta teil.

Privat[Bearbeiten]

1997 heiratete „Knorre“ im dänischen Kolding[10] seine Ehefrau Franziska, die er in seiner Kieler Zeit kennenlernte. Gemeinsam haben sie einen Sohn und eine Tochter.[2]

Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Knorr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Knorr (Version vom 29. Juli 2007 im Internet Archive)
  2. a b Welt Online: Handball ist pure Leidenschaft
  3. Chronik der Handballabteilung (Version vom 21. Juni 2009 im Internet Archive)
  4. a b Spielerprofil vom THW Kiel
  5. Mannschaft feuert Trainer Knorr
  6. Spielbericht Preetz vs. Barmbek
  7. handball-world.com: Ein besonderer Coup: SC Magdeburg reaktiviert Thomas Knorr vom 5. November 2013, abgerufen am 5. November 2013
  8. Jens Kürbis: Neue HSG Ostsee holt Lüdtke/Knorr als Trainerdou. In: Lübecker Nachrichten. 15. März 2014, S. 19.
  9. Jens Kürbis: Vision mit neuer Halle und Internat. In: Lübecker Nachrichten. 10. April 2014, S. 22.
  10. THW Kiel: Nachrichten im Monat 07/97