Thomas Lövkvist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lövkvist bei der Kalifornien-Rundfahrt 2008
Lövkvist auf der 11. Etappe der Tour de France 2006 in Tarbes

Karl Thomas Henry Lövkvist, auch Löfkvist, (* 4. April 1984 in Visby) ist ein ehemaliger schwedischer Radrennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Lövkvist begann seine internationale Karriere 2004 beim französischen Team fdjeux.com. Schon in dieser Saison gelang ihm beim Circuit Cycliste Sarthe ein Solosieg auf der letzten Etappe wodurch er sich auch die Gesamtwertung sicherte[1] Im selben Jahr gewann er eine Etappe des Nachwuchs-Etappenrennens Tour de l’Avenir, welches er als Gesamtzweiter abschloss. Außerdem wurde er schwedischer Meister im Einzelzeitfahren.

Im Jahr 2005 belegte Lövkist bei den ProTour-Wettbewerben Polen-Rundfahrt und Züri-Metzgete die Ränge vier und acht. Nach diesen Erfolgen wurde Lövkist zum Teil schon als der kommende Tour de France-Sieger angesehen. Sein Talent, Trainigfleiß und Rennintelligenz wurden gelobt.[2]

Diese Erwartungen konnte er in den Folgejahren nicht erfüllen, erzielte jedoch weitere Erfolge. 2006 wurde er schwedischer Meister im Straßenrennen und gewann 2007 eine Etappe des Critérium International. 2009 gewann er das italienische Eintagesrennen Monte Paschi Eroica durch eine Attacke am Zielanstieg in Siena. Beim Giro d'Italia 2009 eroberte er auf der dritten Etappe für einen Tag das Maglia Rosa des Gesamtführenden[3] und führte lange Zeit in der Nachwuchswertung, bevor er auf der 16. Etappe einbrach und 25 Minuten verlor.[4] Bei der Tour de France 2010 erreichte er als 17. seine beste Platzierung bei einer Grand Tour. Nach zwei Jahren mit weniger Erfolgen gewann er 2013 die Mittelmeer-Rundfahrt.

Zweimal – 2004 und 2008 – startete Lövkvist bei Olympischen Spielen. 2004 in Athen konnte er das Straßenrennen nicht beenden und belegte im Einzelzeitfahren Rang 33, vier Jahre später in Peking wurde er 37. im Straßenrennen.

Ende 2014 beendete er seine Laufbahn als Radrennfahrer, nachdem er schon eine längere Pause wegen „Übertrainings“ einlegen musste[5] und wurde Sportlicher Leiter des neugegründeten schwedischen Continental Teams Tre Berg-Bianchi.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

2004

2006

  • MaillotSue.PNG Schwedischer Meister - Straßenrennen

2007

2008

2009

2013

Grand Tour-Platzierungen[Bearbeiten]

Grand Tour 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014
Pink jersey Giro - - - - 25 - 21 - - -
Yellow jersey Tour 61 63 64 - - 17 - - - -
red jersey Vuelta - - 54 - - DNF 52 - - -


Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 9. April 2004: Ullrich steigt vorzeitig aus - Lovkvist triumphiert
  2. cyclismag.com vom 21. September 2005: Thomas Lövkvist
  3. radsport-news.com vom 13. Mai 2009:http://www.radsport-news.com/sport/sportnews_56634.htm
  4. radsport-news.com vom 25. Mai 2009: Lövkvist erlebt Einbruch, Seeldraeyers im Weißen Trikot
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWegen Übertraining - Löfkvist beendet seine Karriere. radsport-news.com, 28. August 2014, abgerufen am 29. August 2014.
  6. radsport-news.com vom 15. November 2014:Lövkvist wird Team-Manager, Vuelta 2015 mit Andorra-Abstecher

Weblinks[Bearbeiten]