Thomas Langmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Langmann (César 2012)
Thomas Langmann (César 2009)

Thomas Langmann (* 24. Mai 1971 in Paris, Frankreich) ist ein französischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Regieassistent und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Langmann ist der Bruder des Schauspielers Julien Rassam und der Sohn des Produzenten Claude Berri und Anne Marie Rassams. Neben der Schauspielerei (er hatte als Kind bereits einige Filmrollen) begann er als Produzent bei seinem Vater zu arbeiten. Dann gründete er seine eigene Produktionsfirma La Petite Reine (der Name bezieht sich auf Renn Productions, die Firma seines Vaters). Im Jahr 2009 war er Mitempfänger des Prix Daniel Toscan du Plantier[1].

Im Jahr 2012 erhielt er für die Produktion von The Artist den Oscar in der Kategorie Bester Film.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Schauspieler[Bearbeiten]

  • 1980: Die Männer, die ich liebte (Je vous aime)
  • 1988: Schwellenjahre (Les années sandwiches)
  • 1989: Eine wilde kleine Affäre (Bille en tête)
  • 1990: Alberto und die Tradition (Alberto Express)
  • 1991: Die Nacht – Der Tag (Nuit et jour)
  • 1991: Paris erwacht (Paris s’éveille)
  • 1992: Amoureuse
  • 1998: Abseits (Hors jeu)
  • 2002: Ball & Chain – Zwei Nieten und sechs Richtige (Le boulet)
  • 2006: Tage des Ruhms (Indigènes)

Als Produzent[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://cesar.blog.canalplus.fr/archive/2009/02/25/prix-daniel-toscan-du-plantier-2009.html