Thomas Lutz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Lutz, 2010

Thomas Lutz (* 1957 in Darmstadt) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Leiter des Gedenkstättenreferats der Stiftung Topographie des Terrors.

Leben[Bearbeiten]

Lutz hat nach dem Abitur 1975 an der Paul-Gerhard Schule in Laubach (Oberhessen) in Marburg bis 1981 Geschichte, Politische Wissenschaft und Sport studiert und 1983 das Zweite Staatsexamen für das Lehramt an höheren Schulen in Bensheim abgelegt. An Stelle des Ersatzdienstes betreute er 1983 für die Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V. (ASF) Besuchergruppen in der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. Seit 1984 hat er vom Berliner Büro der ASF aus das „Gedenkstättenreferat“ aufgebaut, das mit Hilfe des GedenkstättenRundbriefs, regelmäßig durchgeführter Seminare, einer Homepage im Internet und individueller Beratungstätigkeiten die Arbeit von Gedenkstätten, mit Schwerpunkt derjenigen, die sich um eine Anerkennung und Dokumentation der NS-Opfer bemühen, koordiniert. Zu seinem Aufgabengebiet gehört auch die Beratung von Regierungen und Parlamenten ebenso wie Nichtregierungsorganisationen und eine sehr vielfältige Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit. In gleicher Funktion arbeitet er seit 1993 für die Stiftung Topographie des Terrors.

Lutz ist Vorsitzender des internationalen Beirats der Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten und Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der KZ-Gedenkstätten in Deutschland. Vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien der Bundesregierung ist er in das Expertengremium zur Beratung bei der Mittelvergabe im Rahmen des Bundesgedenkstättenfonds berufen worden. Auf internationaler Ebene hat er den International Council for Memorial Museums for Victims of Public Crimes (IC MEMO) als internationales Komitee des Weltmuseumsrates (International Council of Museums) im Jahr 2001 in Barcelona mitgegründet und war sechs Jahre lang dessen Vizepräsident. Seit 2000 ist er einer der deutschen Delegierten in der Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Research (ITF), in der z.Zt. 28 Staaten zusammenarbeiten. Er war Gründungsvorsitzender der Memorials and Museums Working Group der ITF. 2007 war er Fellow am Center for Advanced Holocaust Studies des U.S. Holocaust Memorial Museums in Washington DC. Als Teilnehmer am Internationalen Forum Mauthausen berät er das österreichische Innenministerium bei der Neugestaltung der Gedenkstätte. Thomas Lutz ist Kuratoriumsmitglied der Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e.V.

Diskussionsveranstaltung im Goethe-Institut Washington D.C., 2007

Seine Dissertation hat er über die Entwicklung der durch das Bundesgedenkstättenkonzept seit 2000 geförderten neuen Dauerausstellungen in Gedenkstätten für NS-Opfer geschrieben und dabei museologische Entwicklungen und die darauf aufbauende Bildungsarbeit untersucht (Hanns-Fred Rathenow, Technische Universität Berlin, Fakultät I und Volkhard Knigge, Friedrich-Schiller-Universität Jena).

Thomas Lutz ist – gemeinsam mit Ingo Loose und Kurt Blank-Markard (Gestaltung) – Kurator der Wanderausstellung „Das Gesicht des Gettos. Bilder jüdischer Photographen aus dem Getto Litzmannstadt 1940 bis 1944“. Die Ausstellung wurde u.a. anlässlich des Holocaust-Gedenktags im Spätwinter 2012 im UN-Hauptgebäude in New York ausgestellt.

Andreas Nachama, Direktor der Stiftung Topographie des Terrors, bei der Eröffnung der Ausstellung „Das Gesicht des Ghettos“ im UN-Hauptgebäude, Januar 2012; Foto: Thomas Lutz

Schwerpunkt seiner historischen Forschung ist die Geschichte des 20. Jahrhunderts in Deutschland, konzentriert auf die Entstehungsbedingungen und Geschichte des Nationalsozialismus (NS) und der in dieser Zeit auch im von Deutschland besetzten Europa begangenen Staatsverbrechen. Ausgehend davon haben die Rezeption des Nationalsozialismus, die Geschichte der Entschädigung der Opfer, die gesellschaftspolitische und museologische Entwicklung von Gedenkstätten seine berufliche Auseinandersetzung in den letzten 25 Jahren geprägt. Als Pädagoge hat er sich durch praktische Erfahrungen und in theoretischen Analysen mit der Gedenkstättenpädagogik im Vergleich zur Bildung in Schulen sowie Museum und der Menschenrechtspädagogik auseinandergesetzt. Zu seinem Verständnis der Geschichte des NS zählen zumindest Grundkenntnisse in der europäischen Geschichte des 20. Jahrhunderts. Zudem hat er zu Entstehungsbedingungen von demokratischen Gesellschaften nach dem Ende der Diktaturen in verschiedenen Ländern und der Rolle der Erinnerungskultur und Gedenkorte in diesem gesellschaftspolitischen Prozess gearbeitet, u. a. Argentinien, DDR/Neue Bundesländer, Ruanda, Südafrika, Südkorea.

Publikationen[Bearbeiten]

Neben der Redaktion des Gedenkstättenrundbriefs, der vier Mal pro Jahr mit einem Umfang von 48 Seiten erscheint, und der Betreuung des Online-Gedenkstättenforums mit einer täglichen Presseschau hat er Bücher und Aufsätze veröffentlicht.

  • Verena Radkau, Eduard Fuchs, Thomas Lutz (Hrsg.): Genozide und staatliche Gewaltverbrechen im 20. Jahrhundert Studien Verlag, Innsbruck u. a. 2004, ISBN 3-7065-4060-6.
  • Dietmar Sedlaczek, Thomas Lutz, Ulrike Puvogel, Ingrid Tomkowiak (Hrsg.): „minderwertig“ und „asozial“. Stationen der Verfolgung gesellschaftlicher Außenseiter. Chronos Verlag, Zürich 2005, ISBN 3-03-400716-7.
  • Zwischen Vermittlungsanspruch und emotionaler Wahrnehmung. Die Gestaltung neuer Dauerausstellungen in Gedenkstätten für NS-Opfer in Deutschland und deren Bildungsanspruch. Dissertation, Technische Universität Berlin, 2009 (Volltext).
  • Stiftung Topographie des Terrors (Hrsg.), Thomas Lutz (Kurator): Das Gesicht des Gettos. Bilder jüdischer Photographen aus dem Getto Litzmannstadt 1940–1944. Ausstellungskatalog (deutsch/englisch), Berlin 2010, ISBN 978-3-941772-08-3.
  • Der 23. August. Thesen zur Installierung eines europäischen Gedenktags für alle Opfer von Diktaturen und Totalitarismen. In: Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hrsg.): Forschungen zum Nationalsozialismus und dessen Nachwirkungen in Österreich. Festschrift für Brigitte Bailer. Wien 2012, S. 384–396.

Weblinks[Bearbeiten]