Thomas Mayr-Harting

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Mayr-Harting (* 22. Mai 1954 in Epsom, Surrey) ist ein österreichischer Diplomat, der seit Oktober 2011 Leiter der Delegation der Europäischen Union (EU-Botschafter) bei den Vereinten Nationen in New York ist. Davor war er seit Dezember 2008 Ständiger Vertreter Österreichs bei den Vereinten Nationen in New York und damit von 1. Jänner 2009 bis 31. Dezember 2010 auch Vertreter Österreichs im Weltsicherheitsrat. Im November 2009 war er Präsident des Sicherheitsrates. In seiner Eigenschaft als österreichischer UNO-Botschafter war er auch Vizepräsident der 66. Generalversammlung der Vereinten Nationen.

Leben[Bearbeiten]

Thomas Mayr-Harting promovierte 1977 an der Universität Wien zum Dr.iur. Von 1977 bis 1978 studierte er am College of Europe in Brügge (Belgien). 1978 erhielt Mayr-Harting das Diplom der Haager Akademie für Internationales Recht.

In den österreichischen Diplomatischen Dienst trat Mayr-Harting 1979. Im Laufe seiner Karriere war er unter anderem in folgenden Bereichen tätig:

  • 1982–1986: Österreichische Mission bei den Europäischen Gemeinschaften in Brüssel
  • 1986–1990: Österreichische Botschaft in Moskau
  • 1991–1995: Kabinett des österreichischen Außenministers Alois Mock
  • 1995–1999: Stellvertretender Politischer Direktor und Leiter der Abteilung für Sicherheitspolitik und Grundsatzfragen
  • 1999-03: Österreichischer Botschafter in Belgien, Leiter der Österreichischen Mission bei der NATO
  • 2002-04: Sonderbeauftragter der österreichischen Außenministerin für den Westbalkan

Von 2003 bis 2008 war Botschafter Dr. Thomas Mayr-Harting Politischer Direktor (Leiter der Politischen Sektion) des Außenministeriums. 2008 war er auch Vorsitzender des Aufsichtsrates der Austrian Development Agency (ADA).

Thomas Mayr-Harting ist mit Marie Elisabeth, geb. Stolberg-Stolberg verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist ein Bruder des britischen Historikers Henry Mayr-Harting und ein Enkel des österreichisch-tschechoslowakischen Rechtswissenschaftlers und Politikers Robert Mayr-Harting.

Weblinks[Bearbeiten]