Thomas Meggle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Meggle

Thomas Meggle im Jahr 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 22. Februar 1975
Geburtsort MünchenDeutschland
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend


bis 1993
1993−1994
SF Harteck München
FC Wacker München
FC Augsburg
TSV Schwaben Augsburg
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1994–1997
1997–1999
1999–2000
2000–2002
2002–2005
2005–2010
FT Starnberg 09
FC St. Pauli
TSV 1860 München
FC St. Pauli
Hansa Rostock
FC St. Pauli

36 0(2)
0 0(0)
63 (23)
44 0(1)
75 (19)
Stationen als Trainer
2010–2013
2012
2013–
FC St. Pauli (Co-Trainer)
→ FC St. Pauli (interim)
FC St. Pauli II
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Thomas Meggle (* 22. Februar 1975 in München) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und heutiger Trainer. Seine größten Erfolge feierte er beim FC St. Pauli, mit dem er zweimal in die 1. Bundesliga sowie einmal in die 2. Bundesliga aufstieg und das Halbfinale des DFB-Pokals 2005/06 erreichte.[1][2] Zuletzt spielte er seit der Saison 2005/06 für den FC St. Pauli im zentralen Mittelfeld, wo er mit dem Ende der Spielzeit 2009/10 seine aktive Profi-Laufbahn beendete.[3] 2010 wurde er anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums in die Jahr100Elf des FC St. Pauli gewählt.[4]

Spielerkarriere[Bearbeiten]

Der in München aufgewachsene Meggle begann im Alter von sechs Jahren mit dem Fußballspielen bei den Sportfreunden Harteck und spielte dort sieben Jahre in der F-, E-, D- und C-Jugend, um anschließend in die B-Jugend von Wacker München zu wechseln.[5] Mit dem FC Augsburg wurde er 1993 deutscher A-Jugend-Meister. Drei Jahre spielte er beim FC Starnberg, bevor er 1997 erstmals in die Profimannschaft des FC St. Pauli wechselte.[6].

Meggle spielte für den TSV 1860 München, FC St. Pauli und Hansa Rostock in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga sowie in der Regionalliga Nord (3. Liga). Neben 75 Erstligaspielen (11 Tore) absolvierte er 92 Partien in der 2. Bundesliga (18 Tore) sowie 51 Regionalliga-Begegnungen (16 Tore).[7] In der Saison 2000/01 trug er als Spielmacher entscheidend zum sensationellen Aufstieg des FC St. Pauli in die 1. Bundesliga bei. Mit 70 Toren war der FC St. Pauli, vor Saisonbeginn als "Absteiger Nummer 1" gehandelt,[8] in dieser Spielzeit die torgefährlichste Mannschaft im deutschen Profifußball.[9][10] 13 davon steuerte Meggle bei, der in der internen Torjägerstatistik des FC St. Pauli nur noch durch Marcel Rath übertroffen wurde.[11] In der Folgesaison 2001/2 war er mit 10 Toren (sowie 4 Assists) der torgefährlichste Spieler des FC St. Pauli.[12] Zu diesen Treffern zählt auch sein Tor zum 1:0 im legendären Weltpokalsiegerbesieger-Spiel (Endstand 2:1) gegen den FC Bayern München, einer der wichtigsten Augenblicke seiner Laufbahn.[13]

Nach 1997 bis 1999 und 2000 bis 2002 spielte Thomas Meggle seit dem Saisonbeginn 2005/06 bereits zum dritten Mal beim FC St. Pauli, mit dem er 2007 in die 2. Bundesliga aufstieg. Zum Ende der Saison 2009/10 beendete Meggle seine aktive Laufbahn im Alter vom 35 Jahren, nachdem er sich von einer Knieverletzung nicht mehr vollständig erholen konnte.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

Meggle erwarb im April 2009 die A-Lizenz und arbeitete als Co-Trainer seines ehemaligen Vereins FC St. Pauli, zunächst unter Holger Stanislawski, mit Beginn der Saison 2011/12 unter André Schubert. Nach der Beurlaubung von André Schubert übernahm vom 26. September bis zum 7. Oktober 2012 gemeinsam mit Co-Trainer Timo Schultz und Torwarttrainer Matthias Hain interimsweise die Leitung der Profimannschaft des FC St. Pauli.[14]

Am 27. März 2013 bekam er als einer von 22 Absolventen vom DFB-Ausbildungsleiter Frank Wormuth die Fußball-Lehrer Lizenz überreicht. Er war Zweitbester des Jahrgangs. Außerdem besitzt er nun auch die UEFA-Pro-Lizenz.[15]

Zur Saison 2013/14 übernimmt Meggle die zweite Mannschaft (U-23) des FC St. Pauli von Jörn Großkopf.[16]

Privatleben und Tätigkeit als Verleger[Bearbeiten]

Thomas Meggle wohnt mit seiner Frau und seinen Kindern seit 2005 in Hamburg-Nienstedten.

Im August 2008 startete er als Verleger gemeinsam mit Stefan Kofahl die wöchentlich erscheinende Hamburger Amateurfußball-Zeitung „fußball HAMBURG“.[17] Nach Einstellung der Print-Ausgabe im Sommer 2010[18] existiert „Fußball Hamburg“ als Onlineportal „fussballhamburg.de“ weiter.

Seit 2009 spielt Thomas Meggle regelmäßig im Rahmen des Benefiz-Spiels zu Gunsten herzkranker Kinder Kicken mit Herz im Team der FC St. Pauli Allstars gegen die Ärztemannschaft "Placebo Kickers" der Uniklinik Hamburg-Eppendorf.[19]

Im Sommer 2010 gründete Meggle mit mehreren Geschäftspartnern den Verlag Tom2M – Thomas Meggle Medien GmbH & Co. KG[20], der als erstes Produkt den FC St. Pauli-Kalender „Pauli Comix 2010-11“ des Zeichners Guido Schröter auf den Markt brachte.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karrieredaten Thomas Meggle auf fussballdaten.de
  2. Spielbericht zum DFB-Pokal-Halbfinale 2005-6 auf stern.de
  3. FC St. Pauli: Thomas Meggle beendet seine Karriere
  4. Wahlergebnis Jahr100Elf auf der offiziellen Vereins-Homepage
  5. http://www.fussball-vorort.de/pdf_doc_downloads/meggle.pdf
  6. Kloenschnack: Mensch - Thomas Meggle
  7. Karrierestatistik Thomas Meggle auf fussballdaten.de
  8. Rückblick auf die Saison 2000-1 auf der offiziellen Vereinshomepage
  9. Zweitligatabelle 2000-1 auf kicker.de
  10. Erstligatabelle 2000-1 auf kicker.de
  11. Torjägerstatistik 2000-1 auf kicker.de
  12. Torjägerstatistik 2001-2 auf kicker.de
  13. Bundesliga - Spieltag/Tabelle - kicker online
  14. der FC St. Pauli trennt sich von André Schubert
  15. 22 neue Fußball-Lehrer in Bonn ausgezeichnet
  16. Thomas Meggle wird neuer U23-trainer
  17. Süddeutsche Zeitung über „fußball HAMBURG“
  18. http://www.fussballhamburg.de/?q=node/5788
  19. kickenmitherz.de
  20. http://www.tom2m.com/Wir-ueber-uns
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 01:30 min (1 MB) Text der gesprochenen Version (29. Juli 2006)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia