Thomas Middleton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Middleton.

Thomas Middleton (getauft 18. April 1580; † 1627) war ein englischer Schriftsteller und Dichter.

Wie auch John Fletcher und Ben Jonson gehörte er zu den erfolgreichsten Stückeschreibern der englischen Renaissance. Gemeinsam mit William Shakespeare darf man ihn zu den wenigen Dramatikern dieser Zeit zählen, die ebenso viel Erfolg in der Komödie als auch in der Tragödie verzeichnen konnten.

Biografie[Bearbeiten]

Thomas Middleton wurde in London geboren. Sein Vater starb, als Middleton noch sehr jung war, und die zweite Heirat seiner Mutter verursachte einen nicht enden wollenden Kampf um das Erbe von Thomas und seinen Geschwistern. Middleton besuchte das Queen’s Collgege in Oxford, machte dort allerdings keinen Abschluss. Während seiner Collegezeit von 1598 - 1601 schrieb und veröffentlichte er drei lange Gedichte im elisabethanischen Stil. Keines davon wurde besonders populär und eines davon, sein "Buch der Satiren", wurde von der anglikanischen Kirche sogar verboten und verbrannt. Trotzdem war der Grundstein für seine literarische Karriere gelegt. Um die 1600 herum schrieb Thomas Middleton sein erstes bekanntes Stück, welches sich großer Beliebtheit erfreute: Penniless Parliament of Threadbare Poets. Wie man aus den Tagebüchern von Philip Henslowe weiß, schrieb Middleton etwa zur selben Zeit an "Admiral's Men" ("Die Männer des Admirals"). Anders als Shakespeare blieb Middleton ein freier Schriftsteller, der für all jene schrieb, die ihn dafür zu bezahlen bereit waren.

Im Jahr 1603 heiratete Thomas Middleton. Im selben Jahr noch brach die Pest in England aus, was dazu führte, dass sämtliche Theater geschlossen werden mussten. James I. bestieg den Thron. All diese Ereignisse markieren den Beginn von Middletons größter Schaffensphase. In dieser Zeit entstanden Stücke wie "City Comedy" ("Stadtkomödie") und "The Revenger's Tragedy" (Die Tragödie der Rächer). Er setzte seine Zusammenarbeit mit Thomas Decker fort, und gemeinsam produzierten die beiden "The Roaring Girl", eine Art Biographie der zeitgenössischen Diebin Mary Firth.

Um 1610 begann Middleton seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit William Rowley; 1613 entstand sein alleiniges Werk "A chaste maid in cheapside", ein komödiantisches Meisterwerk. Seine eigenen Stücke aus diesem Jahrzehnt enthüllen eine Art Ausgeglichenheit. Es gibt keine Komödie mit der satirischen Tiefe wie bei "Michaelmas Term" und auch keine so blutrünstige Tragödie wie "The Revenger's Tragedy". Middleton versuchte sich ebenfalls in anderen dramaturgischen Richtungen des Schreibens. In den zwanziger Jahren wurde er zum Stadtchronisten der Stadt London ernannt. Diesen Posten behielt er bis zu seinem Tod im Jahre 1627, nach ihm übernahm Ben Jonson ebendiesen.

Middletons öffentliche Pflichten hielten ihn nicht davon ab, sein dramaturgisches Schaffen weiter fortzusetzen. Ebenfalls in den zwanziger Jahren wurde die Gemeinschaftsproduktion von ihm und Rowley, die Tragödie "The Changeling" ("Der Zerfall") auf die Bühne gebracht. Einige weitere Tragödien folgten. Große Bekanntheit erreichte Middleton, als 1624 seine Allegorie "A Game at Chess" von den "King's Men" auf die Bühne gebracht wurde. Dieses Stück bediente sich der Vorstellung eines Schachspieles um die Intrigen des spanischen Hofes darzustellen und zu parodieren. Obwohl Middletons Absicht streng patriotisch war, entschieden die Berater des Königs, das Stück nach seiner neunten Aufführung aufgrund einiger Beschwerden von Seiten des spanischen Botschafters abzusetzen. Middleton sah sich einer nicht bekannten, deshalb aber nicht weniger besorgniserregenden Bestrafung gegenüber. Da nach "A Game at Chess" kein weiteres Stück mehr bekannt wurde, wird vermutet, dass Teil dieser Bestrafung war, dass Middleton nicht mehr für die Bühne schreiben durfte.

Er starb im Jahre 1627 in seinem Haus in Newington Butts.

Werke[Bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • The Oxford Handbook of Thomas Middleton, hrg. von Trish Thomas Henley und Gary Taylor, Oxford: Oxford University Press, 2012, ISBN 978-0-19-955988-6

Weblinks[Bearbeiten]