Thomas Morell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Morell

Thomas Morell (* 18. März 1703 in Eton, Buckinghamshire; † 19. Februar 1784 in Turnham Green bei London, Begräbnis am 27. Februar 1784 in Chiswick) war ein englischer Geistlicher und Librettist.

Reverend Morell war Schüler des Eton College und Fellow des King's College in Cambridge.[1] Er verfasste das Libretto verschiedener bekannter Werke. Dazu gehören vor allem mehrere Libretti zu Werken von Georg Friedrich Händel, deren Uraufführung im Covent Garden Theatre in London stattfand:

Der Text zu Judas Maccabaeus wurde 1747 mit einer Widmung an Prince William, Duke of Cumberland veröffentlicht:

„To His Royal Highness Prince William, Duke of Cumberland, this faint portraiture of a Truly Wise, Valiant, and Virtuous Commander, As to the Possessor of the like Noble Qualities, is, with most profound Respect and Veneration, inscribed, by His Royal Highness’s Most obedient, and most devoted Servant, The Author.“[2]

Es gibt einige Anekdoten über die Zusammenarbeit zwischen Händel und Morell, die jener später in seinen Memoiren veröffentlichte.

Darüber hinaus publizierte Morell auch als Herausgeber ein Wörterbuch Latein-Englisch des Autors Robert Ainsworth (1660–1743): An abridgment of Ainsworth’s dictionary, English and Latin, designed for the use of schools. By Thomas Morell. [3] und im Jahr 1766 das M. Beni. Hederici lexicon manuale graecum von Benjamin Hederich.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen zu Händel und Morell bei gutenberg.org
  2. Informationen zu Judas Maccabaeus mit Zitat der Widmung
  3. Ainsworth’s dictionary, English and Latin, … By Thomas Morell, D.D. Carefully corrected and improved from the last London quarto edition by John Carey (1756–1826), LL.D. Publication info: Philadelphia, U. Hunt; New York, J. & J. Harper; etc., etc. 1829 auf etext.virginia.edu
  4. Benjamin Hederich: M. Beni. Hederici lexicon manuale graecum …, Kommentar dort: „This third London printing is the first to be edited by William Young. Young, however, was unable to take advantage of the improvements introduced by Ernesti in an edition printed in Leipzig in 1754; these were first incorporated in a London edition by Thomas Morell in 1766.“