Thomas N. Scortia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Nicholas Scortia (* 29. August 1926 in Alton, Illinois; † 29. April 1986 in La Verne, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller, Wissenschaftler und Herausgeber. Er nutzte gelegentlich auch Pseudonyme wie Arthur R. Kurtz, Scott Nichols und Gerald MacDow.

Leben[Bearbeiten]

Scortia schloss 1944 an einem College der Michigan State University seine Schulausbildung ab und ging unmittelbar danach zur U.S. Army, wo er während des Zweiten Weltkriegs diente. Nach seiner Rückkehr 1946 studierte an der Washington University in St. Louis, war Chemiker von Beruf und arbeitete in der Luft- und Raumfahrtindustrie. Sein Spezialgebiet wurden chemische Mischungen für Feststoffraketen; für einen Spezialtreibstoff, der bei einer Jupitermission eingesetzt wurde, hielt er ein Patent. Er schrieb nebenbei seit den 1950er Jahren Science-Fiction-Erzählungen für Magazine wie Future, SF Adventure und Fantastic. 1970 wurde er freiberuflicher Autor und veröffentlichte Thriller mit Science-Fiction-Elementen, meistens zusammen mit Frank M. Robinson. Sein größter Erfolg war The Glass Inferno, sehr erfolgreich als Flammendes Inferno verfilmt. Meistens handeln seine Bücher von Katastrophen, in deren Ablauf Scortia auch seine beruflichen Erfahrungen einfließen ließ. In dem U-Boot-Thriller The Gold Crew beispielsweise bringen ausdünstende Chemikalien die Besatzung eines nuklear bewaffneten U-Boots langsam um den Verstand.

Er starb im Alter von 59 Jahren an Leukämie, vielleicht zurückgehend auf seine Tätigkeit als Beobachter bei Atombombentests in den 1960er Jahren.

Romane[Bearbeiten]

  • 1961: What Mad Oracle? A Novel of the World As It Is
  • 1972: Artery of Fire
  • 1974: Earthwreck!
  • 1974: The Glass Inferno, dt. Inferno, 1975 (mit Frank M. Robinson)
  • 1975: The Prometheus Crisis, dt. Reaktor XZ 519, 1976 (mit Frank M. Robinson)
  • 1979: The Nightmare Factor (mit Frank M. Robinson)
  • 1980: The Gold Crew (mit Frank M. Robinson), für das Fernsehen 1986 als The Fifth Missile verfilmt
  • 1987: Blowout! (mit Frank M. Robinson)

Kurzgeschichtensammlungen[Bearbeiten]

  • 1976: Caution! Inflammable!
  • 1980: Get Out of My Sky (mit Poul Anderson und James Blish)
  • 1981: The Best of Thomas N. Scortia

Anthologien[Bearbeiten]

  • 1972: Strange Bedfellows: Sex and Science Fiction
  • 1973: Two Views of Wonder (mit Chelsea Quinn Yarbro)
  • 1975: Human Machines: An Anthology of Stories about Cyborgs (mit George Zebrowski)

Weblinks[Bearbeiten]