Thomas Ohrner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas „Tommi“ Ohrner (* 3. Juni 1965 in München) ist ein deutscher Schauspieler, Synchronsprecher und Moderator.

Leben[Bearbeiten]

Ohrner ist der Sohn des Wirtschaftsberaters Claus Peter Ohrner und der Schauspielerin Evelin Bey-Ohrner. Die Schauspielerin Carolin Ohrner ist seine Halbschwester und stammt aus einer früheren Beziehung seiner Mutter mit dem Schauspieler Georg Marischka. Sein knapp zwei Jahre älterer Bruder Markus starb 1995 bei einem Verkehrsunfall. Thomas Ohrner ist verheiratet und hat vier Kinder.

Im Alter von acht Monaten kam Ohrner zum ersten Mal vor die Kamera, als seine Mutter ihn zu Werbeaufnahmen mitnahm. Bald darauf wurde auf Litfaßsäulen und auf den Bildschirmen mit Aufnahmen von ihm für Margarine oder Waschmittel geworben. Bereits als Vierjähriger war er Darsteller in Werbespots.

Mit vier Jahren erhielt er seine erste Filmrolle in Hurra, unsere Eltern sind nicht da (1970). In den 1970er-Jahren begann seine Karriere als Kinderstar. Seinen ersten Kurzauftritt hatte er bereits im Alter von vier Jahren in der ZDF-Kriminalserie Der Kommissar mit Erik Ode. Ohrner arbeitete auch als Synchronsprecher. In der Zeichentrickserie Heidi lieh er seine Stimme dem Geißen-Peter; außerdem war er in der Fernsehserie Die Bären sind los zu hören. 1974 spielte er in der Fernsehserie Kli-Kla-Klawitter einen Jungen mit dem Spitznamen Löffelchen. 1975 spielte er in der Serie Das Haus der Krokodile mit. Nach Auftritten in diversen Kino- und Fernsehfilmen gelang ihm Ende 1979 der Durchbruch mit dem ZDF-Mehrteiler Timm Thaler nach dem Kinderbuch von James Krüss. In der Serie Merlin spielte er 1980 ebenfalls die Hauptrolle. Sehr populär war auch die Jugendserie Manni, der Libero über einen talentierten Nachwuchsfußballer.

Anfang der 1980er Jahre machte er unter dem Namen Tommi Ohrner Pop-Musik. Er sang überwiegend in englisch, aber auch in deutsch und spielte dazu E-Gitarre. Mitte der 1980er-Jahre arbeitete er als Hörfunkmoderator beim deutschen Programm von Radio Luxemburg (RTL). In den folgenden Jahren betätigte er sich auch bei mehreren TV-Sendern als Showmaster und Moderator. Von 1990 bis 1993 moderierte er die Kindersendung Boing, zwischen 1993 und 1995 die Sendung Herzklopfen, eine Flirtshow für Jugendliche. Beim DSF präsentierte er um 1993 das Sportquiz Wer, wo, was?.[1] 1992 übernahm er die Programmleitung des Privatsenders Der Kabelkanal, später kabel eins.

Von 1996 bis 2001 präsentierte er im ZDF in Anlehnung an die zuvor von Rudi Carrell bei der ARD moderierten Samstagabendshow das Unterhaltungsformat Lass dich überraschen. Ebenfalls im Jahre 1996 startete er beim ZDF mit seiner beliebten Show Die Versteckte Kamera. Die von ihm im ZDF ab 1998 moderierte tägliche Talkshow Mensch Ohrner wurde nach 120 Sendungen wegen Quotenschwäche eingestellt. 2001 wechselte er zu kabel eins und moderierte dort die im Privatfernsehen gestartete Rateshow Dingsda sowie kurzzeitig eine Neuauflage des Sat.1-Dauerbrenners Glücksrad. Des Weiteren moderierte Ohrner 2001 eine Sendung in der Saison des ZDF-Fernsehgarten.

Als Schauspieler hatte Ohrner von 1987 bis 1990 eine größere Rolle in den ersten beiden Staffeln der ARD-Vorabendserie Die glückliche Familie an der Seite von Maria Schell und Siegfried Rauch. Von November 2007 bis Dezember 2010 stand er in der Rolle des Matthias Brandner für die Seifenoper Verbotene Liebe vor der Kamera.

Daneben ist Ohrner inzwischen Moderator von Unterhaltungsshows. Im SWR Fernsehen moderierte er von April 2006 bis März 2008 als Nachfolger von Heinz Siebeneicher die Sendung Fröhlicher Alltag. Auch als Radiomoderator ist er regelmäßig zu hören: Früher bei Antenne Bayern, heute im "Langen Samstag" (Samstags von 7.00 bis 12.00 Uhr) auf Bayern 1.

Seit April 2013 ist er als Moderator der Sendung „Servus am Morgen“ auf ServusTV tätig.

Filmografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Kennen Sie schon...", Sport-Bild vom 3. Februar 1993, S.67