Thomas Poreski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Poreski im Mai 2013

Thomas Poreski (* 21. Oktober 1963 in Tübingen) ist ein bündnisgrüner Landespolitiker. Er ist seit 2011 Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg und vertritt dort den Landtagswahlkreis Reutlingen.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Poreski besuchte das Stiftgymnasium in Sindelfingen, wo er das Abitur ablegte, anschließend leistete er seinen Zivildienst an der Käthe-Kollwitz-Schule für Kinder mit geistiger Behinderung in Böblingen ab. Danach studierte er in Reutlingen Soziale Arbeit und in Tübingen Pädagogik. Bis zu seiner Wahl in den Landtag war Poreski Geschäftsführer von Wohnen plus des Mariaberg e.V..

Thomas Poreski ist verheiratet mit der Reutlinger Kommunalpolitikerin Özlem Isfendiyar. Das Paar hat eine Tochter und einen Sohn.

Partei[Bearbeiten]

Thomas Poreski ist seit 1984 Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen. Er hatte im Laufe der Jahre verschiedene Ämter auf Bundes-, Landes- und Kreisebene inne. So war er im Kreisvorstand der Grünen in Böblingen und dort Organisator der Landtagswahl im Jahr 1988. Danach wechselte er in den Kreisvorstand der Grünen in Reutlingen. Er war Sprecher und Kassierer der Arbeitsgemeinschaft "Schule" der Landespartei, wo er zwischen 1988 und 2005 auch gewählter Redakteur der Mitgliederzeitschrift "Grüne Blätter" war. Poreskis politischer Schwerpunkt ist die Sozialpolitik. Er ist Mitverfasser eines „grünen Grundeinkommens“, ein Konzept für ein Bedingungsloses Grundeinkommen.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Zur Bundestagswahl 2005 kandidierte er als Direktkandidat im Wahlkreis Reutlingen. Sein Listenplatz (Platz 18) reichte jedoch nicht für den Einzug in den Bundestag. 2011 kandidierte er für den Landtag von Baden-Württemberg. Er erreichte 25,6 % der Stimmen im Wahlkreis und erhielt damit mehr Stimmen als der SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid. Für die Grünen in Reutlingen war es das mit Abstand beste Wahlergebnis. Sie erhielten die zweitmeisten Stimmen.

Im Landtag ist er Mitglied des Bildungsausschuss, des Integrations- und des Sozialausschusses. Außerdem ist er stellvertretendes Mitglied des ständigen Ausschuss, des Wissenschafts-, des Umwelt-, des Petitionsausschusses und des Ausschusses nach Artikel 62 der Verfassung.

Poreski wurde am 1. März 2012 zum Mitglied der 15. Bundesversammlung gewählt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Poreski – Sammlung von Bildern