Tom Carper

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Thomas R. Carper)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Carper (2011)

Thomas Richard („Tom“) Carper (* 23. Januar 1947 in Beckley, West Virginia) ist ein US-amerikanischer Politiker der Demokratischen Partei. Er vertritt den Bundesstaat Delaware seit dem Jahr 2001 im US-Senat.

Leben[Bearbeiten]

Carper wurde 1947 als Sohn von Wallace Richard und Mary Jean Patton Carper geboren. Er wuchs in Danville (Virginia) auf. Carper graduierte an der Whetstone High School in Columbus (Ohio); danach studierte er an der Ohio State University Wirtschaftswissenschaften, wo er 1968 einen Abschluss als Bachelor erlangte. Von 1968 bis 1973 war Carper Offizier in der US Navy. Während dieser Zeit war er in Vietnam als Soldat eingesetzt. Danach lebte er in Delaware und absolvierte ein Studium an der University of Delaware, das er 1975 mit einem Abschluss als Master of Business Administration beendete.

Seit dieser Zeit ist Carper politisch tätig. Sein erstes Amt bekleidete er zwischen 1976 und 1983 als Finanzminister (Treasurer) von Delaware; von Januar 1983 bis Januar 1993 war er dann Mitglied des US-Repräsentantenhauses für Delaware. Im Anschluss an seine erstmalige Wahl im November 1982 wurde er siebenmal in seinem Mandat bestätigt. Danach wurde er zum 71. Gouverneur seines Staates gewählt, wobei er sich mit 66 Prozent der Stimmen deutlich gegen seinen republikanischen Konkurrenten B. Gary Scott durchsetzte. Er hatte dieses Amt nach einer ungefährdeten Wiederwahl 1996 vom 19. Januar 1993 bis 3. Januar 2001 inne. Seit dem 3. Januar 2001 ist Carper US-Senator für Delaware. Er bezwang den zuvor 30 Jahre lang amtierenden Republikaner William V. Roth mit einem Stimmenanteil von 56 Prozent; im Jahr 2006 gelang die Wiederwahl mit 70 Prozent der Stimmen gegen Jan C. Ting. Sechs Jahre später setzte er sich mit 66 Prozent der Stimmen gegen Kevin L. Wade durch. Im Januar 2013 übernahm er den Vorsitz im Ausschuss für Innere Sicherheit vom aus dem Senat ausgeschiedenen Joe Lieberman.

Carper war in erster Ehe mit Diane Beverly verheiratet, die aus einer vorherigen Ehe zwei Kinder hatte. Die Ehe wurde 1983 geschieden. 1985 heiratete er Martha Ann Stacy, mit der er zwei Söhne hat. Carper ist Mitglied der Presbyterian Church in Wilmington.

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Barone und Richard E. Cohen: Almanac of American Politics. National Journal Group, Washington 2005, ISBN 0-89234-112-2
  • Carol E. Hoffecker: Democracy in Delaware. Cedar Tree Books, Wilmington, Delaware 2004, ISBN 1-892142-23-6
  • William W. Boyer: Governing Delaware. University of Delaware Press, Newark, Delaware 2000, ISBN 1-892142-23-6
  • Celia Cohen: Only in Delaware, Politics and Politicians in the First State. Grapevine Publishing, Newark, Delaware 2002

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tom Carper – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien