Thomas Raab (Graz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Raab (* 23. November 1968 in Graz) ist ein österreichischer Schriftsteller, Übersetzer und Kognitionsforscher.

Leben[Bearbeiten]

Raab studierte Naturwissenschaften in Graz, Wien und Berkeley. Nach seiner Promotion arbeitete er zusammen mit Oswald Wiener über ein automatentheoretisches Modell des „ästhetischen Prozesses". 1999 erhielt er das Romstipendium für Literatur des österreichischen Bundeskanzleramts, 2005 den Förderpreis zum Heimrad-Bäcker-Preis.

Er lebt und arbeitet in Wien.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Belletristik
  • Verhalten. Roman (Trojanische Pferde; Bd. 7). Tropen Verlag, Köln 2002, ISBN 3-932170-54-7.
Sachbücher
  • Avantgarde-Routine. (Gedanken; Bd. 1). Parodos Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-938880-21-0.
  • Nachbrenner. Zur Evolution und Funktion des Spektakels. (es; 2458). Suhrkamp, Frankfurt/M. 2006, ISBN 3-518-12458-7.

Zitate[Bearbeiten]

  • Literatur eignet sich nicht zur Darstellung von Sachverhalten, wohl aber zur Manipulation des Lesers und meiner selbst. - 2002

Weblinks[Bearbeiten]