Thomas Raffl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OsterreichÖsterreich Thomas Raffl Eishockeyspieler
Thomas Raffl
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 19. Juni 1986
Geburtsort Villach, Österreich
Größe 194 cm
Gewicht 92 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #5
Schusshand Links
Spielerkarriere
2001–2005 EC VSV
2005–2006 Kelowna Rockets
Swift Current Broncos
2006–2009 EC VSV
2009–2010 Luleå HF
seit 2010 EC Red Bull Salzburg

Thomas Raffl (* 19. Juni 1986 in Villach) ist ein österreichischer Eishockeystürmer, der seit November 2010 für den EC Red Bull Salzburg in der österreichischen EBEL spielt.

Karriere[Bearbeiten]

Thomas Raffl ist der Sohn des ehemaligen VSV-Spielers Peter Raffl. So kam er schon als Jugendlicher zum EC VSV. Nachdem er mit 19 Jahren schon 76 Bundesliga-Spiele absolviert hatte, wurde er 2005 im CHL Import Draft von den Kelowna Rockets als 69. Spieler gedraftet. Anschließend wagte er den Schritt nach Übersee, wo er sich in der Western Hockey League aber weder bei den Rockets, noch bei den Swift Current Broncos durchsetzen konnte. So kehrte er schon während der Saison nach Villach zurück.

Nachdem Raffl bereits im Vorjahr für das KELLY’S All-Star-Game der ÖEHL nominiert worden war, wurde er in der Saison 2008/09 zu einem Schlüsselspieler für den VSV – in 41 Spielen erzielte er 35 Punkte. Seine Leistungen ermöglichten ihm einen Wechsel nach Schweden, wo er beim Elitserien-Team Luleå HF einen Zweijahresvertrag unterschrieb. Zum Start der Saison 2009/10 wurde er durch eine schwere Gehirnerschütterung für mehrere Wochen außer Gefecht gesetzt.[1] Trotzdem absolvierte er 45 Spiele für seine neue Mannschaft und erzielte dabei sieben Tore und acht Assists. Im November 2010 unterschrieb er einen Vertrag beim EC Red Bull Salzburg, nachdem er die Saison noch in Luleå begonnen hatte.

Auch sein Bruder Michael und sein Cousin Alexander Rauchenwald sind professionelle Eishockeyspieler.

International[Bearbeiten]

Raffl spielte am 7. Februar 2008 beim 3: 2-Erfolg gegen Italien im polnischen Sanok erstmals im A-Nationalteam. Im selben Jahr war er auch bei der Weltmeisterschaft der Division I dabei. Dort war er mit drei Punkten in fünf Spielen maßgeblich am Aufstieg Österreichs zurück in die Top-Division beteiligt. Auch 2010 und 2012 nahm er an den Turnieren der Division I teil, wobei ebenfalls jeweils der Aufstieg in die Top-Division gelang. In der Top-Division spielte er jedoch lediglich bei der Weltmeisterschaft 2011, als die Alpenländler den Abstieg hinnehmen mussten. Zudem vertrat er seine Farben beim Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2014 und den Spielen in Sotschi selbst.

Raffl absolvierte außerdem zwei U20- (2005 und 2006) und eine U18-Weltmeisterschaft (2004) in der Division I für Österreich.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. thefanblog.at, Thomas Raffl im Interview

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thomas Raffl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien