Thomas Reutter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Thomas Reutter (* 19. Juli 1967 in Mannheim) ist ein deutscher Fernsehjournalist.

Leben[Bearbeiten]

Neben seinem Studium der Politikwissenschaft und Wissenschaftslehre in Mannheim arbeitete er als freier Autor für die ARD Sendungen Monitor, Tagesthemen und Morgenmagazin und schrieb für die Frankfurter Rundschau. Von 1995 bis 1998 produzierte er als Fernsehreporter im SDR-Studio Mannheim Berichte und Filme. Von 1998 bis 2013 war er Investigativ-Reporter in der Redaktion des ARD Politikmagazins Report Mainz.[1] Seit 2013 ist er Feature-Redakteur in der Abteilung "Kultur und Gesellschaft" des SWR Fernsehens.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dokumentationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Atomfriedhof Arktis, Arte, 23. Mai 2013
  • Versenkt und Vergessen - Atommüll vor Europas Küsten, Arte, 23. Mai 2013
  • Alt, arm, arbeitslos, ARD, 24. August 2011
  • Abgestempelt? Leben mit Hartz IV, ARD, 23. Januar 2010
  • Die Krankenfabrik, Patienten in Not – Schwestern am Limit, ARD, 5. Mai 2007
  • Der Pflegenotstand, ARD, 9. Februar 2006
  • Cool bleiben! Junge Schläger trainieren Gewaltlosigkeit, ARD, 20. August 1998

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.swr.de/report/ueberuns/team/-/id=1197364/qfn4xs/index.html
  2. http://www.medienhandbuch.de/news/internationaler-umwelt-filmpreis-fuer-report-mainz-12496.html
  3. http://www.eu-info.de/dpa-europaticker/179011.html
  4. http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=8055888/rwswat/index.html