Thomas Roth (Filmemacher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Roth (Premiere von „Brand“ im Wiener Gartenbaukino, 2011)

Thomas Roth (* 1965 in Graz) ist ein österreichischer Regisseur und Autor. Er gilt als einer der profiliertesten Regisseure für anspruchsvolle TV- und Kinofilme in Deutschland und Österreich und arbeitete bereits mit zahlreichen deutschsprachigen, aber auch internationalen Stars zusammen. Immer wieder entdeckte er auch schauspielerische Talente, die durch seine Filme oft schnell Berühmtheit erlangten. Sein Portrait über den Wiener Popstar Falco, "Verdammt, wir leben noch" zählt zu den bestbesuchten österreichischen Kinofilmen der letzten 20 Jahre. Thomas Roth führte unter anderem bei mehreren österreichischen "Tatort"-Filmen Regie, sowie in 9 von 10 Folgen der mehrfach ausgezeichneten österreichischen Krimireihe "Trautmann", die er gemeinsam mit Ernst Hinterberger auch als Co-Autor betreute. Außerdem war Roth Co-Autor und Regisseur des einzigen Ostbahn-Kurti Kinofilms „Blutrausch“. In den vergangenen Jahren inszenierte Thomas Roth sehr erfolgreich für die ARD und das ZDF eine Reihe von Krimis und Dramen („TATORT“ München, Spreewaldkrimi „Tränen der Fische“, Krimireihe „Der Kommissar und das Meer“ in Schweden), bevor er 2013 mit dem Wiener Tatort „Deckname Kidon“ (Ausstrahlung Ende 2014) und anschließend mit der ZDF/ ORF Koproduktion „Blutschwestern“ vorübergehend nach Österreich zurückkehrte.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Von 1985 bis 1994 war Thomas Roth Regisseur im ORF. Während dieser Zeit stellte er Dokumentationen (u.a. über die EAV und den Dramatiker Wolfgang Bauer), Musikvideos (Opus, EAV), Werbespots, Konzert- (EAV, Austria 3) und Kurzfilme her. Anschließend begann Roth Spielfilme für Kino und Fernsehen zu inszenieren. Von 1995 bis 1996 lebte er in New York, wo er eine Drehbuchausbildung absolvierte. 2005 inszenierte er, als seine bislang einzige Theaterarbeit, unter der Direktion von Michael Schottenberg, am Volkstheater Wien "Vor dem Ruhestand" von Thomas Bernhard.

Filmographie[Bearbeiten]

Kinospielfilme:

Fernsehfilme:

Fernsehreihen:

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998: Blutrausch: Nominierung für Max Ophüls Preis.
  • 2002: Nichts ist so fein gesponnen: Goldene Romy, Beste Regie
  • 2004: 30 Jahre Licht ins Dunkel: Silbermedaille beim New Yorker AME International Award 2004.
  • 2004: Trautmann – Das Spiel ist aus: Nominiert für den Fernseh-Filmpreis der Akademie der darstellenden Künste Baden-Baden, Bester Fernsehfilm.
  • 2004: Trautmann – 71 Tage: Erich-Neuberg-Preis des ORF für herausragende Regiearbeit bei einem Fernsehfilm.

Weblinks[Bearbeiten]