Thomas Roth (Filmemacher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Roth (Premiere von „Brand“ im Wiener Gartenbaukino, 2011)

Thomas Roth (* 1965 in Graz) ist ein österreichischer Regisseur und Autor.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1983 absolvierte er die Matura am Akademischen Gymnasium Graz. Von 1985 bis 1994 war er Regisseur im ORF. Während dieser Zeit stellte er Dokumentationen, Musikvideos, Werbespots, Konzert- und Kurzfilme her. Anschließend begann Roth Spielfilme für Kino und Fernsehen herzustellen.

Thomas Roth ist der Sohn des Schriftstellers Gerhard Roth und lebt in Wien.

Filmographie[Bearbeiten]

Kinospielfilme:

Fernsehfilme:

Fernsehreihen:

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1998: Blutrausch: Nominierung für Max Ophüls Preis.
  • 2002: Nichts ist so fein gesponnen: Goldene Romy, Beste Regie
  • 2004: 30 Jahre Licht ins Dunkel: Silbermedaille beim New Yorker AME International Award 2004.
  • 2004: Trautmann – Das Spiel ist aus: Nominiert für den Fernseh-Filmpreis der Akademie der darstellenden Künste Baden-Baden, Bester Fernsehfilm.
  • 2004: Trautmann – 71 Tage: Erich-Neuberg-Preis des ORF für herausragende Regiearbeit bei einem Fernsehfilm.

Weblinks[Bearbeiten]