Thomas Schoorel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Schoorel Tennisspieler
Nationalität: NiederlandeNiederlande Niederlande
Geburtstag: 8. April 1989
Größe: 203 cm
Spielhand: Links
Trainer: Stephan Ehritt-Vanc
Preisgeld: 265.838 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 3:6
Höchste Platzierung: 94 (4. Juli 2011)
Aktuelle Platzierung: 606
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 1:2
Höchste Platzierung: 299 (30. August 2010)
Aktuelle Platzierung: 1277
Letzte Aktualisierung der Infobox: 3. November 2014
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Thomas Schoorel (* 8. April 1989 in Amsterdam) ist ein niederländischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

2007 spielte Schoorel sein erstes Tennismatch in der Qualifikation für das ATP-Turnier von ’s-Hertogenbosch. In der ersten Runde schlug er seinen Landsmann Wouter Standaart 6:3, 6:2, anschließend verlor er gegen Antony Dupuis 6:7, 3:6. Im Juli trat er in der Qualifikation für das Turnier in Amersfoort an, dort war in Runde 1 gegen Ralph Grambow Endstation. Im Laufe des Jahres spielte Schoorel außerdem mehrere Future-Turniere, in Mexiko kam er im November bis ins Halbfinale, ansonsten schied er relativ früh aus.

2008 folgten weitere Versuche, auf der Future-Tour erfolgreich abzuschneiden, sowie weitere Qualifikationsmatches in Zagreb, wolches Schoorel jedoch verlor, und in Amersfoort, wo er die zweite Runde erreichte. In Alphen aan den Rijn spielte der Linkshänder außerdem sein erstes Challenger-Match, verlor jedoch auch dort bereits in Runde 1.

2009 gewann Schoorel sein erstes Future-Turnier in seinem Heimatland auf Sand im Finale gegen den Franzosen Vincent Millot. Im Juli folgte sein zweiter Titel in Deutschland, dieses Turnier gewann er ohne Satzverlust.

2010 begann für Schoorel mit zwei Future-Finals sowie dem Titel in Italien im April, auch dieses Turnier konnte er ohne Satzverlust gewinnen. Im Mai spielte er die Qualifikation für das ATP-Turnier von Nizza, wo er in Runde 2 an Robby Ginepri scheiterte. Im Juni gewann er zwei Future-Turniere in den Niederlanden, im Juli erreichte er sein erstes Challenger-Finale in Scheveningen, scheiterte dort aber an Denis Gremelmayr mit 5:7, 4:6. In Alphen aan den Rijn stand er ebenfalls im Finale, verlor dort aber gegen Jesse Huta Galung in drei Sätzen. Nach einem weiteren gescheiterten Qualifikationsversuch für ein ATP-Turnier in Bukarest, gelang dem Nierländer im Oktober schließlich der Einzug ins Hauptfeld von Stockholm, wo er jedoch gegen Benjamin Becker mit 3:6, 0:6 chancenlos blieb. Zum Abschluss des Jahres spielte er außerdem die Qualifikation für das Turnier von Montpellier, doch schied er dort in der dritten Runde gegen Adrian Mannarino aus.

2011 begann für Schoorel mit der Qualifikation für das Turnier in Doha, in der ersten Hauptrunde schaffte er im ersten Satz gegen den favorisierten Roger Federer immerhin ein 6:7, 3:6. Für die Australian Open konnte er sich nicht qualifizieren, in Rotterdam startete er jedoch im Hauptfeld, verlor aber gegen Viktor Troicki 2:6, 6:7. In Marseille gelang ihm erneut die Qualifikation, doch auch hier war in Runde 1 gegen Tobias Kamke Endstation. Im April konnte Schoorel zwei Challenger-Turniere in Rom und Neapel gewinnen. Im Mai spielte er die Qualifikation für die French Open und besiegte dort Chris Guccione, Frederik Nielsen und Jorge Aguilar ohne Satzverlust. In der ersten Runde besiegte er den Argentinier Máximo González 7:6, 6:3, 6:3 und zog in die zweite Runde ein, wo er Stanislas Wawrinka 3:6, 2:6, 4:6 unterlag.

Doppel[Bearbeiten]

Im Doppel konnte Schoorel bisher ein Challenger-Turnier zusammen mit Robin Haase gewinnen. In Manerbio schlug das Duo im August 2010 Diego Junqueira und Gabriel Trujillo-Soler 6:4, 6:4. Sein einziges Match auf ATP-Niveau spielte Schoorel zusammen mit Huib Troost in Amersfoort 2008, dort unterlagen sie im Achtelfinale jedoch Teimuras Gabaschwili und Denis Mazukewitsch 2:6, 4:6.

Erfolge[Bearbeiten]

Legende (Anzahl der Siege)
Grand Slam
ATP World Tour Finals
ATP World Tour Masters 1000
ATP World Tour 500
ATP World Tour 250
ATP Challenger Tour (3)

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 11. April 2011 ItalienItalien Rom Sand SlowakeiSlowakei Martin Kližan 7:5, 1:6, 6:3
2. 18. April 2011 ItalienItalien Neapel Sand ItalienItalien Filippo Volandri 6:2, 7:64

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 7. Juli 2010 NiederlandeNiederlande Scheveningen Sand DeutschlandDeutschland Denis Gremelmayr 5:7, 4:6
2. 6. September 2010 NiederlandeNiederlande Alphen aan den Rijn Sand NiederlandeNiederlande Jesse Huta Galung 7:64, 4:6, 4:6
3. 31. August 2011 DeutschlandDeutschland Dortmund Sand ArgentinienArgentinien Leonardo Mayer 3:6, 2:6

Doppel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 23. August 2010 ItalienItalien Manerbio Sand NiederlandeNiederlande Robin Haase ArgentinienArgentinien Diego Junqueira
SpanienSpanien Gabriel Trujillo-Soler
6:4, 6:4

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 6. Juli 2009 NiederlandeNiederlande Scheveningen Sand NiederlandeNiederlande Nick Van Der Meer ArgentinienArgentinien Lucas Arnold Ker
ArgentinienArgentinien Máximo González
5:7, 2:6

Weblinks[Bearbeiten]