Thomas Stamford Raffles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Stamford Raffles
Stamford Raffles Statue in Singapur

Thomas Stamford Bingley Raffles (* 6. Juli 1781 in Port Morant, Jamaika; † 5. Juli 1826 in London) war Forscher und Gründer der Stadt Singapur.

Leben[Bearbeiten]

Thomas Stamford Raffles wurde 1781 an Bord des Handelsschiffes Ann als Sohn des Kapitäns Benjamin Raffles und einer nicht näher bekannten Niederländerin vor der Küste von Port Morant, Jamaika geboren. Mit vierzehn Jahren trat er in die Dienste der Britischen Ostindien-Kompagnie, die das Monopol des Handels in den britischen Kolonien Ostasiens innehatte. 1805 wurde er auf die Insel Penang vor der Westküste Malaysias geschickt, und es begann eine lange Verbundenheit mit Südostasien.

Im Jahr 1811 wurde Raffles Leutnant Gouverneur von Java. Während der Besatzung der Niederlande in der Zeit der Napoleonischen Kriege übernahmen die Engländer die Gewalt über die holländischen Kolonien. Raffles regierte teilweise selbstbestimmend. Er ordnete eine Landesvermessung an, teilte die Insel in sechzehn Verwaltungseinheiten auf und führte eine Bodensteuer ein. Außerdem führte er dem englischen Vorbild entsprechend auf den Straßen den Linksverkehr ein. Auf einer Reise nach Semarang entdeckte er unter einem Hügel den buddhistischen Tempel Borobudur. In dem Buch „Geschichte von Java“ hat er die Geschichte der Insel seit der Antike beschrieben.

1818 wurde er Gouverneur von Bengkulu im Westteil der Insel Sumatra. Im selben Jahr überzeugte Raffles den Generalgouverneur von Indien, Lord Hastings, zu einer Expedition, um eine neue Niederlassung für England zu gründen. Am 29. Januar 1819 landeten seine Schiffe vor der Insel Singapur.

Raffles war einer der Gründer und seit dem 29. April 1826 erster Vorsitzender der Zoologischen Gesellschaft von London. In Singapur war er Mitglied der Freimaurerloge.[1]

Thomas Stamford Raffles verstarb am 5. Juli 1826, dem Vorabend seines 45. Geburtstages, an den Folgen eines Schlaganfalls.

Ehrungen[Bearbeiten]

Er hat zahlreiche Pflanzen erforscht, darunter Rafflesia arnoldii. Die Pflanzengattung Rafflesia sowie die Pflanzenfamilie Rafflesiaceae tragen seinen Namen. Das bekannteste Hotel Singapurs wurde nach ihm Raffles Hotel benannt.

Werke[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Nigel Barley: Der Löwe von Singapur. Eine fernöstliche Reise auf den Spuren von Thomas Stamford Raffles. Klett-Cotta, Stuttgart 1996, ISBN 3-608-93186-4.
  • Victoria Glendinning Raffles and the Golden Opportunity, Profile Books Ltd. 2012
  • Charles E. Wurtzburg: Raffles of the Eastern Isles. Oxford University Press, Singapore u. a. 1986, ISBN 0-19-582605-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stamford Raffles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.freemasons-freemasonry.com/tonyfield.html