Thomas Stangl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tomas Stangl nach Erhalt des Erich-Fried-Preises, Wien 2011.

Thomas Stangl (* 4. Januar 1966 in Wien) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Thomas Stangl studierte Philosophie und Spanisch an der Universität Wien und schloss sein Studium 1991 mit einer Arbeit über dekonstruktive Literaturtheorie ab. Nach dem Studium schrieb er zunächst Essays, Buchbesprechungen und auch kleinere Prosaarbeiten für Zeitungen und literarische Zeitschriften. Thomas Stangl lebt in Wien.

Ehrungen[Bearbeiten]

Für seinen Debüt-Roman Der einzige Ort erhielt der Autor den Aspekte-Literaturpreis 2004, im selben Jahr ein Hermann-Lenz-Stipendium und 2005 den Literaturförderpreis des österreichischen Bundeskanzleramts. Im Juni 2007 erhielt er den Telekom-Austria-Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb, im Oktober 2007 den Literaturpreis des Kulturkreises der Deutschen Wirtschaft, 2009 ein Stipendium des Heinrich-Heine-Hauses der Stadt Lüneburg, 2010 den Literaturpreis Alpha und 2011 den Erich-Fried-Preis.

Werke[Bearbeiten]

Stangl liest aus Regeln des Tanzes, Alte Schmiede, 2013.

Weblinks[Bearbeiten]