Thomas Szasz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Szasz

Thomas Stephen Szasz [sɑːs] (* 15. April 1920 als Tamás István Szász in Budapest; † 8. September 2012 in Manlius, New York)[1] war ein US-amerikanischer Psychiater ungarischer Herkunft. Szasz wurde bekannt durch seine Kritik an den moralischen und wissenschaftlichen Grundlagen der Psychiatrie. Er wird teilweise der sogenannten Antipsychiatrie zugerechnet und gilt als Mitbegründer dieser Bewegung, wandte sich selbst allerdings vehement gegen diese Einordnung.

Leben[Bearbeiten]

Nachdem Szász 1938 in die USA emigriert war, studierte er an der Universität von Cincinnati Physik und Medizin. 1944 machte er seinen Doktor der Medizin und begann eine Ausbildung als Psychoanalytiker am Chicago Institute for Psychoanalysis. Von 1956 bis zur Emeritierung im Jahr 1990 war Szasz Professor für Psychiatrie an der State University of New York in Syracuse. Thomas Szasz war Fellow der American Psychiatric Association und lebenslanges Mitglied der American Psychoanalytic Association. Er gründete auch zusammen mit der Scientology-Organisation die amerikanische „Citizens Commission on Human Rights“ (CCHR), distanzierte sich aber von dem Eindruck, dass diese Zusammenarbeit mehr als ein Zweckbündnis und dass er selbst Scientologe sei.[2] Mike Gormez, ein prominenter Scientology-Kritiker, hält diese Zusammenarbeit für naiv, unüberlegt und ethisch fragwürdig und warf Szasz vor, sich instrumentalisieren zu lassen.[3]

Lehre[Bearbeiten]

Seinen Ruf als vehementer Gegner der Zwangspsychiatrie begründete Szasz vor allem mit seinem Hauptwerk The Myth of Mental Illness, in dem er 1961 die Theorie aufstellte, dass Konzepte wie psychische Normalität und Verrückheit willkürliche Definitionen sind. Anders als Krankheiten, die auf körperlichen Ursachen basieren, ließen sich für die meisten psychiatrisch definierten Erkrankungen keine eindeutigen Ursachen finden. Die Diagnose einer psychischen Störung erfolge aufgrund subjektiver Bewertungen anstatt objektiver, empirisch überprüfbarer Kriterien. Die Abgrenzung von Normalität und Verrücktsein diene lediglich dazu, gesellschaftliche Konformität zu erzwingen, und trage die Gefahr in sich, als Machtmittel zur Ausgrenzung Andersdenkender missbraucht zu werden. Ausgehend von diesen Überlegungen trat Szasz für eine strikte Trennung von Psychiatrie und Staat ein. Zwangseinweisungen in psychiatrische Kliniken verurteilte er als Verletzung der Menschenrechte. Eine weitere wichtige, seit Anfang der 70er Jahre wiederholt gestellte Forderung von Szasz ist die Freigabe aller Drogen an Erwachsene: Das Recht auf Selbstmedikation.[4]

Durch sein Buch Grausames Mitleid wurde das Ansehen von Szasz zumindest in Teilen der deutschen Anti-Psychiatriebewegung beschädigt. So warf ihm der Verein zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt e.V. im Jahr 1998 „Primitivstkapitalismus“, die Ausgrenzung sozial Benachteiligter und ein Eintreten für die Abschaffung des Sozialstaates vor[5] – dies ausdrücklich unbenommen der historischen Verdienste von Thomas Szasz um die Kritik der Psychiatrie.

Szasz über den Begriff Antipsychiatrie[Bearbeiten]

  • Szasz: Ich wehre mich energisch gegen die Antipsychiatrie. Meine Kritik richtet sich ausschließlich gegen psychiatrischen Zwang. Das selbst-stigmatisierende Etikett „Antipsychiatrie“ war ein Gemeinschaftsprodukt von Ronald D. Laing und David Cooper. So wäre es zum Beispiel völliger Unsinn, einen Mediziner, der Zwangsbehandlung auf dem Gebiet der Dermatologie kritisiert, einen „Antidermatologen“ zu nennen oder einen Kritiker der Onkologie „Antionkologen“ oder einen kritischen Augenarzt einen „Antiaugenarzt“. Genauso unsinnig ist es, einen Kritiker psychiatrischer Zwangsbehandlung einen „Antipsychiater“ zu nennen. Dieser Begriff zeigt eigentlich nur, dass sich die Psychiatrie ausschließlich über Zwang definiert, nicht über Heilungsabsicht.[6]

Ehrungen[Bearbeiten]

Thomas Szasz erhielt 2002 als erster den Freiheitspreis der Irren-Offensive.[7]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Geisteskrankheit – ein moderner Mythos? Grundzüge einer Theorie des persönlichen Verhaltens. Olten/Freiburg i.Br. 1972. (Orig.: The Myth of Mental Illness. Foundations of a Theory of Personal Conduct. New York 1961.)
  • Die Fabrikation des Wahnsinns, Olten/Freiburg i.Br. 1974. (Orig.: The manufacture of madness. A comparative study of the inquisition and the Mental Health Movement. New York 1970.)
  • Psychiatrie, die verschleierte Macht, Olten/Freiburg i.Br. 1975
  • Recht, Freiheit und Psychiatrie. Auf dem Weg zum therapeutischen Staat?. Wien/München/Zürich 1978. Fischer Taschenbuch 6722 ISBN 3-596-26722-6 (Orig.: Law, Liberty, and Psychiatry. An Inquiry into the Social Uses of Mental Health Practices. New York 1963)
  • Das Ritual der Drogen. Wien, München, Zürich 1978. (Orig.: Ceremonial Chemistry: The Ritual Persecution of Drugs, Addicts, and Pushers. London 1974)
  • Schizophrenie. Das heilige Symbol der Psychiatrie, Frankfurt a.M. 1979. (Orig.: Schizophrenia: The Sacred Symbol of Psychiatry, New York 1976)
  • Das Psychiatrische Testament – Ein neuer Gesetzesmechanismus, um Menschen vor "Psychosen" und vor der Psychiatrie zu schützen, ISBN 3-925931-02-3, Berlin: Antipsychiatrieverlag 1987
  • Grausames Mitleid. Über die Aussonderung unerwünschter Menschen. Frankfurt a.M. 1997. (Orig.: Cruel Compassion: Psychiatric Control of Society's Unwanted, New York 1994.)
  • My Madness Saved Me: The Madness and Marriage of Virginia Woolf ISBN 0765803216 , 2006

Rezensionen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benedict Carey: Dr. Thomas Szasz, Psychiatrist Who Led Movement Against His Field, Dies at 92. In: The New York Times. 11. September 2012, abgerufen am 19. September 2012.
  2. http://szasz.com/enemies.html
  3. http://psychassualt.org/#idiot_Szasz
  4. Thomas Szasz: The Right to Drugs: A Matter of Freedom. Newsday (21. Oktober 1970), und Thomas Szasz: Die Ethik der Sucht. In: Psychiatrie die verschleierte Macht. Walter-Verlag, Olten 1975; Engl.: Ideology and Insanity. Dubleday, New York 1970, und Thomas Szasz: The Morality of Drug Controls. In: Dealing With Drugs: Consequences of Government Control. (PDF: 1,5 MB) in R. Hamowy (Hrsg.), Lexington 1987, Lexington Books/D.C. Heath, PDF: S. 329–345.
  5. [1] (PDF; 109 kB)Presseerklärung des Vereins vom 1. Mai 1998
  6. [2]Abschaffung der Psychiatrie Gleichstellung oder soziale Misere?, ein Interview mit Prof. em. Thomas S. Szasz von Marianne Kestler
  7. René Talbot: Rede zu Ehren von Thomas Szasz bei der Verleihung des Freiheits-Preises der Irren-Offensive, die „Goldene Taschenlampe“ am 9. November 2002 in Syracuse, USA.