Thomas Thomassen Heftye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Thomassen Heftye

Thomas Thomassen Heftye (* 10. April 1860 in Vestre Aker, Norwegen; † 19. September 1921 in Trondheim, Norwegen) war ein norwegischer Offizier und Politiker der Liberalen (Venstre). Er diente zwei mal für mehrere Monate in den Jahren 1903 und 1908 als Verteidigungsminister.

Leben[Bearbeiten]

Heftye war Absolvent der MilitärakademieKrigsskolen“ der Norwegischen Armee in Oslo. Von 1900 bis 1902 diente er für die Norwegisch-Schwedischen Union als Militärattaché in Paris.

Er war ein Mitglied der Interalliierten Abstimmungskommission für Schleswig (CIS) während der Volksabstimmung (1920) laut dem Versailler Vertrag. Die CIS bestand aus dem britischen Präsidenten Sir Charles Marling[1], dem Franzosen Paul Claudel und dem Schweden Oscar von Sydow. Ein weiterer Sitz stand den Vereinigten Staaten zur Verfügung, wurde aber nicht besetzt.[2]

So war er auch Mitglied des Norwegischen Olympischen Komitees und ebenfalls Mitglied vom Internationalen Olympischen Komitee.

Heftye wurde 1921 mit mehreren prominenten Norwegern einen Tag nach der feierlichen Eröffnung eines Eisenbahnstückes bei dem Nidareid-Bahnunglück getötet.

Ehrungen[Bearbeiten]

  • Ritter der Ehrenlegion der Klasse „Chevalier de la Légion d’Honneur“ (Ch. LH), Frankreich
  • Ritter des Dannebrogorden der Klasse „Kommandeur“, Dänemark
  • Ritter des Sankt-Olav-Ordens der Klasse „Großkreuz“, Norwegen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Institut für Schleswig-Holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte: Der nationale Gegensatz, Band 4 von Quellen zur Geschichte der deutsch-dänischen Grenzregion, Institut für Regionale Forschung und Information im Deutschen Grenzverein, 2001, S.176, 183.
  2. Sarah Wambaugh: Plebiscites since the world war: with a collection of official documents, Band 2, Carnegie endowment for international peace, 1933, S.44. (englisch)