Thomas Wolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Bankräuber Thomas Wolf. Für andere Personen siehe Thomas Wolff.

Thomas Wolf (alias David van Dijk und David Schult, * 11. Februar 1953 in Düsseldorf) ist ein deutscher Bankräuber. Mehrere Banküberfälle in verschiedenen Städten, darunter Groß-Gerau, Hamburg und Eindhoven, werden ihm zur Last gelegt.

Die kriminelle Karriere von Thomas Wolf begann im Alter von 15 Jahren mit Fahrrad- und Ladendiebstählen. Später kamen Raub, Betrug, schwere räuberische Erpressung, Verabredung zur Geiselnahme und Gefängnismeuterei dazu. Thomas Wolf saß zwischen 1981 und 2000 in verschiedenen Gefängnissen in Nordrhein-Westfalen. 1982 floh er aus einer Gefängnisklinik, 1988 zersägte er die Gitterstäbe der JVA Gütersloh und entkam. 1989 floh er, nachdem der Vollzug in der JVA Geldern gelockert wurde. Jeder Flucht folgte eine Festnahme.[1]

Wolf saß bis zur Jahreswende 2000 in der JVA Moers-Kapellen und verbüßte dort eine sechsjährige Restfreiheitsstrafe wegen Bankraubs als Teil einer Freiheitsstrafe von insgesamt 21 Jahren. Von einem Hafturlaub kam er nicht zurück.

Jahrelang lebte Wolf unter falscher Identität mit dem Namen David van Dijk überwiegend in Frankfurt am Main. Am 20. April 2000 überfiel er die Commerzbank am Paul-Nevermann-Platz im Hamburger Stadtteil Altona und erbeutete 500.000 DM. Während seiner langjährigen Flucht hat Wolf weitere gleich gelagerte Straftaten in den Niederlanden und in Belgien begangen und versucht.

Wolf soll am 27. März 2009 die Frau eines leitenden Bankangestellten in Wiesbaden entführt haben, die sich nach Zahlung eines Lösegeldes von 1,8 Millionen Euro selbst befreien konnte. Wolf war seitdem auf der Flucht. Auf seine Ergreifung waren 100.000 Euro Belohnung ausgesetzt.[2] Im Mai 2009 entkam er der Polizei nur knapp. Sein Fluchtwagen wurde in einem Waldstück bei Delmenhorst gefunden.[3]

Am 28. Mai 2009 wurde Wolf von der Polizei vor dem Lokal „Lehmitz“ auf der Reeperbahn in Hamburg festgenommen. Er leistete keinen Widerstand.[4]

Im April 2010 wurde bekannt, dass Wolf an Borreliose erkrankt ist. Die Erkrankung zog er sich möglicherweise zu, als er sich im Jahr zuvor während der Flucht auch in Wäldern versteckte und dabei einen Zeckenbiss erlitt.[5] In dem Strafprozess wegen der Entführung und dreier Banküberfälle, der im März 2011 vor dem Landgericht Wiesbaden begann, war seine Verhandlungsfähigkeit durch die Erkrankung eingeschränkt.[6][7] Wolf hat angekündigt, er wolle die Gefängnisärzte verklagen, weil sie seine Erkrankung zunächst nicht erkannt hatten.[8] Im Dezember 2011 wurde Wolf nach neunmonatiger Verhandlung wegen der Entführung aus dem Jahr 2009 sowie zwei davor erfolgten Banküberfällen zu einer Gesamtfreiheitstrafe von 13 Jahren und 6 Monaten verurteilt. Die Staatsanwaltschaft sah davon ab, Sicherungsverwahrung zu beantragen.[9] Thomas Wolf spricht Englisch und Niederländisch fließend und akzentfrei.[10]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. bild.de vom 5. April 2009: „Der Unsichtbare mit den sieben Gesichtern“
  2. Fahndungsseite der Polizei Hessen
  3. Artikel auf www.spiegel.de
  4. Pressemeldung der Polizei Hamburg
  5. fr-online.de: Thomas Wolf an Borreliose erkrankt
  6. FAZ vom 22. März 2011: "Der Angeklagte will anders sitzen."
  7. FAZ vom 21. Juli 2010 Thomas Wolf laut Anwalt "nicht verhandlungsfähig"
  8. bild.de vom 7. April 2010: Thomas Wolf verklagt Gefängnis-Ärzte
  9. Entführer Thomas Wolf muss über 13 Jahre in Haft. Spiegel online, 13. Dezember 2011.
  10. "Entführer Thomas Wolf - Der Mann mit den vielen Gesichtern", FAZ, [1]