Thomson-Brandt 120-mm-Mörser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomson-Brandt 120-mm-Mörser

Der Thomson-Brandt 120-mm-Mörser (komplette Bezeichnung: Thomson-Brandt 120-mm-Mörser MO-120-RT-61) ist ein französischer Mörser. Seit 1961 ist die Waffe truppenreif und wird von den Fallschirmjägern und leichten Infanterietruppen des französischen Heeres sowie der Fremdenlegion genutzt.

Die Waffe[Bearbeiten]

Die Lafette des Mörsers ruht auf einer Achse. Auch während des Feuerns ruht die Waffe auf der Achse. Ein großer Erdsporn verhindert, das die Waffe durch den Rückstoß verrutscht und so neue Zieldaten gefunden werden müssen. Nachteilig wirkt sich aus, das der Mörser beim Richten eine enorme Größe erreicht. Das macht es manchmal sogar nötig, zum Laden eine kleine Leiter zu benutzen.

Verschossen werden neben Splitter/Sprenggranaten auch Nebelgranaten und Granaten zur Gefechtsfeldbeleuchtung. Außerdem wurde ein RAP-Geschoss entwickelt, das die Höchstschussweite auf 13.000 m erhöht.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Kaliber: 120 mm
  • Gewicht: 582 kg
  • Kadenz: 10 - 12 Schuss/min
  • Höchstschussweite: 8.150 m / 13.000 m mit RAP-Geschoss

Literatur[Bearbeiten]

  • David Miller/ Christopher F. Foss: Moderne Gefechtswaffen, Stocker-Schmid Verlag, Dietikon, Schweiz, ISBN 3-7276-7092-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: MO-120-RT-61 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien