Three Dog Night

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Three Dog Night
Allgemeine Informationen
Herkunft USA
Gründung 1968
Auflösung 1975
Gründungsmitglieder
Gesang
Danny Hutton
Gesang
Chuck Negron
Gesang
Cory Wells
Gitarre
Michael Allsup
Schlagzeug
Floyd Sneed
Bass
Joe Schermie
Keyboards
Jimmy Greenspoon

Three Dog Night war eine US-amerikanische Rockband und von 1968 bis 1975 aktiv.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gruppe hatte sieben Mitglieder, darunter drei Sänger und zwei Keyboarder. Die Band wurde von Brian Wilson von den Beach Boys gefördert. Die Gruppe hieß ursprünglich Redwood, benannte sich aber um, weil sie in einem Artikel gelesen hatte, dass australische Aborigines in kalten Nächten mit ihren Hunden zusammen schliefen; in besonders kalten Nächten brauchten sie drei Hunde, um sich warmzuhalten.

Three Dog Night hatte nicht weniger als 40 goldene Schallplatten und 21 Top-40-Hits.

Sie sangen Songs von Randy Newman ("Mama Told Me Not to Come"),[1] Laura Nyro ("Eli's Coming"), Hoyt Axton ("Joy to the World",[2] Never Been to Spain), Elton John & Bernie Taupin ("Lady Samantha"), John Lennon und Paul McCartney ("It's for You"), Leo Sayer ("The Show Must Go On") und Harry Nilsson ("One"). Ein großer Erfolg für die Band war die Interpretation des Hair-Klassikers Easy to Be Hard.

Mitte der 1980er Jahre tauchte die Gruppe wieder auf, 2006 ging sie sogar auf Tour. Von den Originalmitgliedern stehen heute noch zwei Sänger (Cory Wells und Danny Hutton), ein Keyboarder (Jimmy Greenspoon) und ein Gitarrist (Michael Allsup) auf der Bühne. Ergänzt werden sie durch einen neuen Bassisten (Paul Kingery) und einen neuen Schlagzeuger (Pat Bautz).

Diskografie[Bearbeiten]

  • Three Dog Night (1969)
  • Suitable for Framing (1969)
  • Captured Live at the Forum (1969)
  • It Ain't Easy (1970)
  • Naturally (1970)
  • Golden Bisquits (1971)
  • Harmony (1971)
  • Seven Separate Fools (1972)
  • Cyan (1973)
  • Around the World With Three Dog Night (1973)
  • Hard Labor (1974)
  • Joy to the World: Their Greatest Hits (1974)
  • Coming Down Your Way (1975)
  • American Pastime (1976)
  • The Best of 3 Dog Night (1982)
  • It's a Jungle (1983)
  • Celebrate: The Three Dog Night Story, 1965–1975 (1993)
  • Live With the Tennessee Symphony Orchestra [DVD] (2002)
  • The Complete Hit Singles [CD] (2004)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Für nähere Informationen zu diesem Titel siehe Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 277
  2. Bronson, Fred: The Billboard Book of Number One Hits. 3. überarbeitete und erweiterte Aufl. New York City, New York: Billboard Publications, 1992, S. 291

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 687f – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]