Three O’Clock Blues

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Three O’Clock Blues
Lowell Fulson
Veröffentlichung 1948
Länge 3:05
Genre(s) Blues
Autor(en) Lowell Fulson
Coverversion
1952 B. B. King

Three O’Clock Blues[1] ist ein langsamer zwölftaktiger Bluessong, den 1946 Lowell Fulson aufgenommen hat und nach der Veröffentlichung 1948 sein erster großer Hit wurde.[2] 1952 nahm B. B. King den Titel auf, er wurde ebenso seine erste Hitsingle und einer der erfolgreichsten Rhythm-’n-Blues-Singles des Jahres 1952.[3]

Ein Titel dieses Namens wurde zwar schon 1938 von Monkey Joe auf Vocalion veröffentlicht, doch handelt es sich dabei um einen vollkommen anderen Song.

Originalsong[Bearbeiten]

Der Originalsong wurde von Fulson 1946 bei seiner ersten Session für Down Town Records in Oakland, Kalifornien aufgenommen. An der zweiten Gitarre begleitete ihn sein Bruder Martin. Zur Zeit der Veröffentlichung 1948 hatte er bereits seinen typischen West Coast Bluesstil entwickelt. Die Originalversion erreichte Platz 6 in der R&B-Hitparade.[2]

B.-B.-Kings-Aufnahme[Bearbeiten]

B. B. King nahm seine Version des Lieds im September 1951 für RPM Records auf. Anders als Lowell Fulson hatte diese Aufnahme ein volles Arrangement mit einer Bläsergruppe (Richard Sanders und Billy Duncan). Am Klavier spielte Johnny Ace, Schlagzeuger war Earl Forrest.[4] Der Song war fünf Wochen lang auf Platz 1 der Billboard R&B Charts.[2] Bis heute blieb die Nummer im Repertoire von B. B. King. Er selbst hat einige Versionen aufgenommen, darunter im Jahr 2000 eine auf „Riding with the King“ seinem gemeinsam mit Eric Clapton aufgenommenen Album. B. B. King sagt in seiner Autobiographie über den Song:

„Ich wurde nicht reich und berühmt, aber in der Welt der schwarzen Musik wurde ich landesweit bekannt. Von jetzt an reichte mein Wirkungsbereich weit über Tennessee, Mississippi, Arkansas und Alabama hinaus.“[4]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manchmal wird der Song auch Three O’Clock in the Morning, nach der ersten Textzeile, genannt.
  2. a b c Joel Whitburn (1988): Top R&B Singles 1942–1988. Record Research, Inc. S. 238, 161, ISBN 0898200687.
  3. Colin Escott (2002): B. B. King / The Vintage Years (liner notes). Ace Records, Ltd. Ace ABOXCD 8.
  4. a b B. B. King mit David Ritz: Ein Leben mit dem Blues – Die Autobiographie. Heidelberg, Palmyra, 1998, S. 177, 178.