Thurso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die schottische Stadt Thurso; weitere Bedeutungen siehe Thurso (Begriffsklärung).
Thurso
Thurso, River Thurso und historische Brücke
Thurso, River Thurso und historische Brücke
Koordinaten 58° 36′ N, 3° 32′ W58.594444444444-3.5277777777778Koordinaten: 58° 36′ N, 3° 32′ W
Thurso (Schottland)
Thurso
Thurso
Bevölkerung 7737 (Zensus 2001)
Verwaltung
Post town THURSO
Postleitzahlen­abschnitt KW14
Vorwahl 01847
Landesteil Scotland
Unitary authority Highland
Britisches Parlament Caithness, Sutherland and Easter Ross
Schottisches Parlament Caithness, Sutherland and Ross

Thurso ist eine im äußersten Norden von Schottland gelegene Hafenstadt mit einer Einwohnerzahl um 9000 (Zensus 2001). Der gälische Name lautet Inbhir Theorsa.

Lage[Bearbeiten]

Die Stadt liegt in der ehemaligen Grafschaft Caithness und der Verwaltungseinheit Highland, je etwa 300 Kilometer Luftlinie von Glasgow und Edinburgh sowie 800 km von London entfernt. Thurso ist die nördlichste Stadt auf der britischen Hauptinsel. Durch die Stadt fließt der Fluss Thurso, der in der Thurso-Bucht in den Pentland Firth mündet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Stadt leitet sich aus dem Altnorwegischen ab. Es gibt dazu zwei Deutungen: Wasser des Bullen oder Fluss des Thor (Thorsaa)

Old St Peter's Church
Thurso Castle

Im Bereich der Stadt gibt es vorgeschichtliche Siedlungsspuren. Die Siedlung, aus der sich Thurso entwickelte, wurde aufgrund der verkehrsgünstigen Lage als nördlichster schottischer Hafen auf der britischen Hauptinsel gegenüber von Norwegen, Orkney- und Shetlandinseln um das Jahr 1000 n. Chr. von Wikingern gegründet. Deren erste Burg lag im Bereich des heutigen Bahnhofs von Thurso. Bis ins 18. Jahrhundert war sie bewohnt. Heute ist von ihr nichts mehr zu sehen. 1266 endete die Wikingerherrschaft, deren Zentrum auf den Orkney-Inseln lag. Bis zum 18. Jahrhundert war Thurso ein bedeutender Hafen für den Verkehr in der Nordsee. Es gehörte nun zum Einflussbereich der Grafen von Caithness, die an der Küste, östlich des Ortes eine neue Burg errichteten. Sie ist als Ruine erhalten.

Typischer Straßenzug der Stadterweiterung des 19. Jahrhunderts

Eine erste, geplante Stadterweiterung mit einem „Gittergrundriss“ wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts von dem lokalen Großgrundbesitzer und Politiker John Sinclair angelegt. Sie war allerdings für den damaligen Bedarf etwas groß geraten und wurde nur teilweise mit Wohnhäusern, zunächst der Regency und später der viktorianischen Epoche, bebaut.

Gehwegplatten aus Thurso in untypischer Verwendung als Gartenzaun

Seit dem 19. Jahrhundert wurde in großem Umfang ein in der Gegend vorkommender Schichtstein abgebaut, der sich hervorragend für Gehwegplatten eignete. Diese Platten wurden in die gesamte Welt exportiert. Sie finden sich in den Straßen von Sydney oder Montevideo. Dieser Exportboom kam auch dem Hafen von Thurso zugute. In der Blütezeit dieser Industrie hatte sie bis zu 500 Beschäftigte. Ab den 1920er Jahren wurden dafür aber vermehrt Betonplatten eingesetzt, so dass dieser Erwerbszweig stark zurückging. Ein dauernder Bevölkerungsrückgang setzte ein, der erst mit dem Bau des Atomreaktors, eines Schnellen Brüters, in Dounreay, 14 km westlich von Thurso ab dem Jahr 1955 umgekehrt werden konnte. Eine zweite, geplante Stadterweiterung folgte. Innerhalb einer Periode von knapp zehn Jahren, wuchs die Bevölkerung Thursos von etwa 3.000 Einwohnern auf ca. 9.000 an. 1977 wurde der Reaktor zwar stillgelegt, aber die Nachsorgearbeiten beschäftigen immer noch viele Menschen.

Einwohner[Bearbeiten]

Mit 7.540 Einwohnern[1] im Jahr 2004 ist Thurso die größte Stadt der Grafschaft Caithness.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Ursprünglich war Fischerei Haupterwerbszweig. Auch wenn sie heute nicht mehr die hohe Bedeutung wie noch vor etwa 50 Jahren hat, ist sie immer noch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der strukturschwachen Region.

Seit 1977 wird der Atomreaktor in Dounreay rückgebaut. Die United Kingdom Atomic Energy Authority (UKAEA) ist so zusammen mit dem Verteidigungsministerium immer noch Hauptarbeitgeber (Dounreay Nuclear Power Development Establishment). Dort werden auch Kernbrennstäbe aufgearbeitet.

Ein weiterer Erwerbszweig ist der Fremdenverkehr insbesondere im Zusammenhang mit der Fähre zu den Orkney-Inseln.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten]

Seit 1980 besteht eine Städtepartnerschaft mit der deutschen Stadt Brilon.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Schiene[Bearbeiten]

Bahnhof Thurso

Die Stadt ist nördlichster Endpunkt der von Inverness kommenden Far North Line und besitzt somit die nördlichste Bahnstation in ganz Großbritannien. Die Eisenbahn erreichte Thurso 1874. Es verkehren heute werktags vier, sonntags zwei Zugpaare.

Straße[Bearbeiten]

Thurso liegt an den Fernverkehrsstraßen "A 9", die es mit Inverness verbindet, und "A 836", die entlang der schottischen Nordküste verläuft

Luftverkehr[Bearbeiten]

Gut 12 Kilometer östlich der Stadt befindet sich ein Flugplatz eher regionaler Bedeutung. Bei der 35 Kilometer südöstlich gelegenen Stadt Wick befindet sich ein größerer Flughafen mit regelmäßigen Linienflugverbindungen.

Hafen[Bearbeiten]

Fähr- und Fischereihafen Scrabster

Der etwa zwei Kilometer westlich an der Thurso Bay gelegene Hafen Scrabster ist heute auch der Fischereihafen von Thurso. Es handelt sich um einen Tiefwasserhafen. Von dort verkehren regelmäßig Auto-Fähren zu den Orkney-Inseln, fast ausnahmslos zu der kleinen Hafenstadt Stromness auf der Insel Mainland. Im Juni 2007 wurde ein wöchentlicher, im Sommer verkehrender Fährbetrieb von Scrabster mit den Färöern, den Shetlandinseln, Island, Dänemark und Norwegen aufgenommen, der inzwischen aber wieder eingestellt wurde.

Tourismus und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Tourismus ist heute ein wichtiger Erwerbszweig in Thurso, allerdings hauptsächlich auf den Fährverkehr zu den Orkney-Inseln bezogen. Es gibt Hotelbetten, B&B-Übernachtungsmöglichkeiten, zwei Hostels und einen Campingplatz.

Kultureinrichtungen[Bearbeiten]

Im ehemaligen Rathaus und der angebauten ehemaligen Bibliothek wurde das Heimatmuseum 2008 unter dem Namen Caithness Horizons neu eröffnet. Es informiert über die Geschichte der Stadt, von der Urgeschichte bis zum Schnellen Brüter in Dounreay und zur Naturgeschichte der Umgebung.

Es gibt eine öffentliche Bücherei.

Historische Gebäude[Bearbeiten]

St. Peter und St. Andrew-Kirche
  • Ruine des Thurso Castle
  • Ruine der Old St Peter's Church. Sie stammt mindestens aus dem 12. Jahrhundert, die ältesten erhaltenen Teile wurden um 1220 errichtet, das meiste was noch steht, stammt aus dem 15. und 16. Jahrhundert. Sie war die mittelalterliche Hauptkirche des Ortes und wurde 1833 aufgegeben.
  • Die neugotische St. Peter’s and St. Andrew’s Church ersetzte die mittelalterliche St Peter's Church 1833. Sie steht in der Blickachse der River Thurso Road Bridge.
  • Die River Thurso Road Bridge (es gibt außerdem zwei Fußgängerbrücken, die den Fluss überqueren) stammt aus dem Jahr 1877. Sie ersetzte eine ältere Brücke von 1800. Vorher konnte der Fluss nur mit einer Fähre überquert werden. Bis 1878 wurde Brückenzoll erhoben. Das Zollhaus am Ostende der Brücke ist erhalten und beherbergt heute eine Galerie.
  • Geplante Stadterweiterung mit einem „Gittergrundriss“ aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit zahlreichen oft vorbildlich gepflegten historischen Wohnhäusern der Regency und der viktorianischen Epoche.

Umgebung[Bearbeiten]

Strandpromenade Thurso

Einige Kilometer weiter nordöstlich liegt der Dunnet Head, ein 114 Meter aus dem Meer aufragendes Kap mit einem Leuchtturm und einem Vogelschutzgebiet, das gleichzeitig der nördlichste Landpunkt der britischen Hauptinsel ist.

Zu einem besonderen Anziehungspunkt ist das Castle of Mey auf dem Weg zwischen Thurso und Dunnet Head geworden. Hier residierte im Sommer seit 1955 bis zu ihrem Tod 2002 Elisabeth, Königin Mutter. Heute sind das Schloss und Park im Sommer für Besucher geöffnet, wenn es nicht gerade durch ein Mitglied der königlichen Familie genutzt wird.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne von Thurso[Bearbeiten]

Bürger von Thurso[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • New Century Publishing Group: Caithness Explorer 2009.
  • David McConell: Rails to Wick & Thurso. o.J. [vor 1990]. Dornoch, Dornoch Press. ISBN 0951335871.
  • Eann Sinclair: Three Walks in Thurso. Caithness Tourist Board 1993.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thurso – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Thurso – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schätzung von 2004 durch General Register Office for Scotland: Mid-2004 Population Estimates for Settlements in Scotland

Bilder[Bearbeiten]