Thymidylat-Synthase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thymidylat-Synthase
Thymidylat-Synthase
Bändermodell des Thymidylat-Synthase-Dimer, komplexiert mit dem Inhibitor Raltitrexed (Kalotten) nach PDB 1HVY
Vorhandene Strukturdaten: 1hvy, 1hw3, 1hw4, 1hzw, 1i00, 1ju6, 1juj, 1ypv, 2onb
Eigenschaften des menschlichen Proteins
Masse/Länge Primärstruktur 313 aa; 35,7 kDa
Sekundär- bis Quartärstruktur Homodimer
Bezeichner
Gen-Namen TYMS ; TS; HsT422; MGC88736; TMS; TSase
Externe IDs
Enzymklassifikation
EC, Kategorie 2.1.1.45Transferase
Reaktionsart Reduktive Methylierung
Substrat dUMP + 5,10-Methylentetrahydrofolat
Produkte dTMP + Dihydrofolat
Vorkommen
Übergeordnetes Taxon Lebewesen
Orthologe
Mensch Maus
Entrez 7298 22171
Ensembl ENSG00000176890 ENSMUSG00000025747
UniProt P04818 Q544L2
Refseq (mRNA) NM_001071 NM_021288
Refseq (Protein) NP_001062 NP_067263
Genlocus Chr 18: 0.65 – 0.66 Mb Chr 5: 30.39 – 30.4 Mb
PubMed-Suche 7298 22171

Thymidilat-Synthase ist ein Enzym der Biosynthese von dTMP (d für Desoxynukleotide; TMP für Thymidinmonophosphat) das Uracil in Form von Uridinmonophosphat methyliert. Die Anwesenheit ausreichender Mengen dTMP ist notwendig für die DNA-Reparatur und ihre Replikation. Das Enzym ist daher Target für Zytostatika wie 5-Fluoruracil, Pemetrexed und Raltitrexed (nicht jedoch Methotrexat), die es hemmen. Resistenz gegen diese Medikamente tritt in Personen auf, die einen Überschuss des Enzyms produzieren. TYMS konkurriert mit dem Enzym MTHFR, das Homocystein zu Methionin umwandelt, um den Kofaktor Methylen-Tetrahydrofolat.[1]

Synthese[Bearbeiten]

Das für TYMS codierende Gen ist in allen Eukaryoten zu finden. Es erstreckt sich beim Menschen in 6 Exons über 15 Kilobasen auf Chromosom 18. Das Protein ist 313 Aminosäuren lang und 35,7 kDa schwer.[2]

Katalysierte Reaktion[Bearbeiten]

Die durch TYMS katalysierte Reaktion

Die Synthese von dTMP (1b) aus dUMP (1a) wird durch die Thymidylat-Synthase (A) katalysiert. Die Methylgruppe stammt aus N5,N10-Methylentetrahydrofolat (2), das zu 7,8-Dihydrofolat (3) umgesetzt wird. Beim Rest R1- handelt es sich um 1-(2-Desoxy-β-D-ribofuranosyl)-, und -R2 ist -benzoylglutaminsäure.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thymidylat-Synthase. In: Online Mendelian Inheritance in Man (engl.)..
  2. Ensembl-Eintrag

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Pyrimidin-Stoffwechsel – Lern- und Lehrmaterialien