Thyreophora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thyreophora
Lebendrekonstruktion von Stegosaurus

Lebendrekonstruktion von Stegosaurus

Zeitliches Auftreten
Unterjura bis Oberkreide (Hettangium bis Maastrichtium)[1]
201,3 bis 66 Mio. Jahre
Fundorte
  • Weltweit
Systematik
Diapsida
Archosauria
Ornithodira
Dinosaurier (Dinosauria)
Vogelbeckensaurier (Ornithischia)
Thyreophora
Wissenschaftlicher Name
Thyreophora
Nopcsa, 1915

Die Thyreophora (gr. „Schildträger“) sind ein Taxon der Dinosaurier aus der Gruppe der Vogelbeckensaurier (Ornithischia). Neben einigen basalen Vertretern umfassen sie die Stegosauria und die Ankylosauria.

Thyreophora sind durch die Knochenschuppen gekennzeichnet. Die basalen Vertreter haben in Längsreihen verlaufende, kleine Schuppen; bei den Stegosauriern entwickelte sich eine Doppelreihe aus Platten oder Stacheln entlang des Rückens und des Schwanzes und bei den Ankylosauriern bildete sich eine „Panzerung“ aus Knochenplatten.

Es waren eher schwerfällig gebaute Tiere, bis auf die basalen Formen waren sie quadruped (auf allen vieren laufend). Alle Tiere waren Pflanzenfresser.

Thyreophora lebten vom unteren Jura bis in die obere Kreide. Die basalen Vertreter kamen nur im Unteren Jura vor, die Stegosauria hatten ihre Blütezeit im Oberen Jura, starben aber in der Kreidezeit aus. Die Ankylosaurier hatten ihren Höhepunkt in der Oberkreide, bevor sie durch das Massenaussterben am Ende dieser Periode verschwanden.

Der Name wurde 1915 von dem ungarischen Paläontologen Franz Baron von Nopcsa für eine ursprünglich viel größere Gruppe von Dinosauriern vorgeschlagen und wurde seit Mitte der 1980er im heutigen Sinn in der Taxonomie verwendet.

Systematik[Bearbeiten]

Die Thyreophora setzen sich aus einigen basalen Vertretern (Scutellosaurus, Emausaurus und Scelidosaurus) sowie den Eurypoda (Stegosauria und Ankylosauria) zusammen.

Die Gattungen Bienosaurus und Tatisaurus gelten als Thyreopora incertae sedis, das heißt die Funde sind für eine genaue systematische Zuordnung zu spärlich.

Ein mögliches Kladogramm der Thyreophora sieht folgendermaßen aus:


Thyreophora 
 N.N. 

 Emausaurus


 N.N. 

 Scelidosaurus


 Eurypoda 

 Stegosauria


     

 Ankylosauria





     

 Scutellosaurus



Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Thyreophora – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2010, S. 215–239, ISBN 978-0-691-13720-9, Online.