Tiantai zong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Huiwen
Huisi
Zhiyi
Guanding

Die buddhistische Schule des Tiantai zong (chinesisch 天台宗Pinyin Tiāntái zōng, W.-G. T'ien-t'ai tsung; auch „Schule des Lotos-Sutra“) war eine der bedeutendsten Mahayana-Schulen des ostasiatischen Buddhismus.

Geschichte[Bearbeiten]

Als erster Gründer gilt Huiwen (550-577; 慧文Huìwén, Hui-wen), der durch blindes Aufschlagen eines blind ausgewählten Textes die Erleuchtung erlangen wollte. Dabei stieß er auf die Strophe XXIV:18 des Madhyamaka-śāstra (中論Zhōnglùn, Chung-lun):

„Wir stellen fest: Alles, was Entstehen in Abhängigkeit ist,
ist Leere/Substanzlosigkeit.
Das ist Konvention/konventionelle Bezeichnung.
Das selbst ist der Mittlere Weg.“

Huiwens Schüler Huisi (515-577; 慧思Huìsī, Hui-ssu) nahm diese Entdeckung zum Anlass, darauf aufbauend die Lehre von der Dreifachen Wahrheit der Substanzlosigkeit, Konventionalität und Mitte zu entwickeln.

Als eigentlicher Begründer gilt Huisis Schüler Zhi Yi (538-597; 智顗Zhìyǐ, Chih-i), der die Lehre in die Grundlagenschrift Große Trilogie der Tiantai-Schule fixierte und dadurch bekannt machte. Er wird in der Darstellung der Tiantai zong als ihr vierter Patriarch aufgefasst.

Der Name der Tiantai zong leitet sich von dem Berg Tiantai im Bergland südlich von Shanghai her. Auf dem Tiantai steht das Ursprungs-Kloster der Tradition, deren erster Abt Zhi-yi war.

Patriarchen[Bearbeiten]

Zu den neun Patriarchen der Tiantai (天台九神tiāntáijiǔshén) gehören:

  1. Nāgārjuna (龍樹Lóngshù, Long-shu);
  2. Huiwen aus der Nördlichen Qi-Dynastie (550–?; 慧文Huìwén, Hui-wen, auch 慧聞);
  3. Huisi (514/5–577; 慧思Huìsī, Hui-ssu);
  4. Zhiyi (538-597; 智顗Zhìyǐ, Chih-i, auch 智者zhìzhě, chih-che, auch T'ien-t'ai);
  5. Guanding (561–632; 灌頂Guàndǐng, Kuan-ting);
  6. Fahua (法華Fǎhuā, Fa-hua);
  7. Tiangung (天宮Tiāngōng, T'ien-kung);
  8. Zhuoxi (左溪);
  9. Zhanran (711–782/4; 湛然Zhànrán, Chan-jan, auch Jingqi 荆溪Jīngqī, Ching-ch'i, auch 荊溪)

Manchmal werden auch zehn Patriarchen gezählt, wobei zu den oben genannten noch Daosui (8. bis 9. Jahrhundert; 道邃) aufgelistet wird. Daosui war ein Lehrer von Saichō und somit indirekt verantwortlich für dessen Propagierung des Tiantai-Glaubens als Tendai-shū Anfang des 9. Jahrhunderts in Japan.

Lehre und Schriften[Bearbeiten]

Die Lehre der Tiantai zong basiert auf Schriften, die sowohl der Theravada-Tradition als auch dem Mahayana entstammen. Die drei hauptsächlichen Sutras sind die sogenannten Fahua sanbu jing (法華三部經fǎhuá sānbù jīng, fa-hua san-pu ching) und gehören ebenfalls zu den hauptsächlichen Sutras des Nichiren-Buddhismus:

  • Wuliangyi jing (無量義經Wúliángyì jīng, Wu-liang-i ching ‚Amitartha-sūtra, Sutra der Unermesslichen Bedeutungen‘, eine einleitende Lektüre zum Lotus-Sutra)
  • Fahua jing (法華經Fǎhuá jīng, Fa-hua ching ‚Lotus-Sutra‘)
  • Puxian guan jing (普賢觀經Pǔxián guān jīng, P'u-hsien kuan ching, eine abschließende Lektüre; vollständiger Titel: 觀普賢菩薩行法經Guān pǔxiánpúsà xíngfǎ jīng, Kuan p'u-hsien p'u-sa hsing-fa ching)

Literatur[Bearbeiten]

  • Margareta von Borsig (Übs.): Lotos-Sutra - Das große Erleuchtungsbuch des Buddhismus. Verlag Herder, Neuausgabe 2009. ISBN 978-3-451-30156-8
  • Katō Bunno, Tamura Yoshirō, Miyasaka Kōjirō (tr.), The Threefold Lotus Sutra: The Sutra of Innumerable Meanings; The Sutra of the Lotus Flower of the Wonderful Law; The Sutra of Meditation on the Bodhisattva Universal Virtue, Weatherhill & Kōsei Publishing, New York & Tōkyō 1975 (Rissho Kosaikai) PDF (1,4 MB)
  • Donner, Neal (1991). Sudden and Gradual Intimately Conjoined: Chih-i's Tíen-t'ai View. In: Peter N. Gregory (editor)(1991), Sudden and Gradual. Approaches to Enlightenment in Chinese Thought, Delhi Motilal Banarsidass
  • Paul Magnin: La vie et l'oeuvre de huisi (515–577). (Les origines de la secte bouddhique chinoise du Tiantai.) Publications de l'École Française d'Extrême-Orient, Vol. CXVI, Paris, École Française d'Extrême-Orient, 1979.
  • Paul L. Swanson, Foundations of T'ien-T'ai Philosophy, Asian Humanities Press, California, 1989. ISBN 0-89581-919-8.
  • Donner, Neal & Daniel B. Stevenson (1993). The Great Calming and Contemplation. Honolulu: University of Hawai‘i Press.
  • Hurvitz, Leon (1962). Chih-i (538–597): An Introduction to the Life and Ideas of a Chinese Buddhist Monk. Mélanges Chinois et Couddhiques XII, Bruxelles: Institut Belge des Hautes Études Chinoises.
  • Wu, Ju-chün (1993). T'ien-T'ai Buddhism and early Mādhyamika, Honolulu, Hawaii, University of Hawaii Press, ISBN 0-8248-1561-0

Weblinks[Bearbeiten]

  • Buddhism of T'ien-T'ai Peter Johnson: Teilübersetzung einiger Werke von Chi-I (aufgerufen am 7. August 2013)